Krankheitssymptome

Nickhautvorfall bei Katzen: Symptome, Ursachen und Behandlung

Ein Nickhautvorfall bei der Katze ist auch für den Laien zu erkennen, kann aber verschiedene Ursachen haben. Welche Symptome auf diese Erkrankung am Katzenauge hindeuten, was sie auslöst und wie die Behandlung aussehen kann, lest ihr hier.
So sehen gesunde Katzenaugen aus – Bild: Shutterstock / Burkhard Trautsch
So sehen gesunde Katzenaugen aus – Bild: Shutterstock / Burkhard Trautsch

Die Nickhaut ist eine kleine Bindehautfalte im inneren Augenlid der Katze. Sie schützt das Auge zusätzlich, wenn Schmutz oder Fremdkörper hineingeraten. Normalerweise ist nur ein kleiner Teil von ihr sichtbar. Anders ist es bei einem Nickhautvorfall.

Nickhautvorfall erkennen: Symptome der Bindehautanomalie

Bei gesunden Samtpfoten ist die Nickhaut nur als kleiner Punkt im Augenlid zu erkennen, nahe der Nase. Sie ist transparent und wird auch drittes Augenlid genannt.

Einen Nickhautvorfall bei eurer Katze erkennt ihr daran, dass die eigentlich winzige Falte ungewöhnlich weit hervortritt. Die Nickhaut kann sich sogar so weit verlagern, dass sie das Auge der Katze zum Teil verdeckt – entweder einseitig oder beidseitig.

Nickhautvorfall bei Katzen: Der Tierarzt stellt die Diagnose

Da unbehandelte Krankheiten am sensiblen Katzenauge schwere Folgen nach sich ziehen können, sollten Anomalien in diesem Bereich immer mit einem Tierarzt besprochen werden. Der Nickhautvorfall selbst ist für eure Katze nicht gefährlich. Allerdings kann das Sehvermögen der Samtpfote dadurch sehr eingeschränkt und die Ursache für die Bindehautanomalie schwerwiegend sein. Deshalb solltet ihr den Besuch beim Veterinär nicht zu lange hinausschieben.

Hinweis: Wichtig ist, dass ihr dem Tierarzt auch mögliche Auffälligkeiten berichtet, die ihr über den Nickhautvorfall hinaus in letzter Zeit an eurer Katze bemerkt habt, zum Beispiel verändertes Verhalten. Das erleichtert ihm die Diagnose.

Mögliche Ursachen für die Katzenkrankheit

Ein Nickhautvorfall bei Katzen kann verschiedene Auslöser haben – oft geben Begleitsymptome Aufschluss über die Krankheitsursache.

Mögliche Ursachen für die Auffälligkeit am Auge:

  • eine Mittelohr- oder Bindehautentzündung, die durch Zugluft, Allergien, Viren oder Bakterien entstehen kann
  • eine Verletzung am Auge, zum Beispiel durch die Rangelei mit einem Artgenossen
  • Katzenschnupfen – in diesem Fall ist der Nickhautvorfall nur ein Begleitsymptom und geht oft mit anderen Symptomen wie starkem Augen- und Nasenausfluss einher
  • Parasitenbefall mit Bandwürmern
  • Dehydrierung durch Magen-Darm-Erkrankungen, die von Durchfall oder Erbrechen begleitet werden
  • das Horner-Syndrom, eine Nervenschädigung, die mit Veränderungen am Auge einhergeht
  • Stress
  • ein Tumor

Nickhautvorfall: Behandlung richtet sich nach Diagnose

Die Behandlung der Augenerkrankung richtet sich nach der Ursache des Nickhautvorfalls und wird vom Tierarzt festgelegt: 

  • Sind Bakterien schuld, kann oft mit Antibiotika therapiert werden;
  • Ist das Katzenfutter verantwortlich, hilft meist schon ein Allergietest und eine anschließende Futterumstellung;
  • Ein Befall mit Parasiten wird mit einer Wurmkur behandelt;
  • Bei psychischen Ursachen wie Stress kann ein Katzenpsychologe helfen.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten euch auch interessieren:

Erste Hilfe bei Katzen: Was tun bei Augenverletzungen?

Tränende Augen bei Katzen: Mögliche Ursachen

Bindehautentzündung bei Katzen: Symptome und Ursachen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
22
8
3 Kommentare
  • person

    13-11-2019 13:11:44

    Elchen: Hallo SusanneDein, ich weiß, dass dein Beitrag schon eine Weile her ist, trotzdem die Frage an dich, wie und ob das Problem gelöst werden konnte. Meine Katze hatte vor drei Wochen nachts offenbar eine Auseinandersetzung mit einem anderen Kater und es ging ihm sichtlich schlecht am nächsten Tag. Er fraß kaum noch und war nicht gut drauf, mit einem Auge blinzelte er, bei dem anderen war ein wenig die Nickhaut zu sehen. Ich war dann mehrfach beim Tierarzt, er bekam Antibiotika, Schmerzspritzen, nachdem der Tierarzt festgestellt hatte, dass er eine Bisswunde in einem Backen (Gesicht) hatte. Zwischenzeitlich bekam er auch eine Infusion, weil er nix fraß und nix trank. Mittlerweile geht es ihm wieder besser, er frisst und trinkt wieder, allerdings viel weniger als früher und er hat dadurch auch abgenommen, was ihm (erst mal) nicht schadet, da er ziemlich pummelig war. Nun besteht das Problem mit den Augen aber immer noch leicht: Mit dem einen Augen blinzelte er, bei dem anderen ist von Zeit zu Zeit die Nickhaut ein wenig zu sehen. Ging das mit der Nickhaut bei deiner Katze wieder weg? Gab es einen Befund? Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. Will meinem Kater nicht unnötig weitere Tierarztbesuche aufzwängen, wenn es nicht unbedingt notwendig ist. Bis auf das kleine Problem mit den Augen geht es ihm so recht gut.
    Missbrauch melden
  • person

    23-01-2018 16:01:31

    catman: ich erlebe zur zeit genau die selbe situation die sie in ihrem beitrag beschreiben. da inzwischen schon ein halbes jahr vergangen ist möchte ich sie gerne fragen, ob es noch zu einer brauchbaren diagnose kam, und eine entsprechende behandlung erfolgte. ich hoffe, dass wieder alles in ordnung ist ...! dank und lieben gruss herbert puchegger
    Missbrauch melden
  • person

    28-07-2017 12:07:36

    SusanneDein: Ich bin ratlos, mein Tierarzt auch: Meine Katze ist mittlerweile entwurmt, ein großes Blutbild zeigt keinerlei besorgniserregenden Befund - außer einem Hinweis auf eine kürzliche überwundene Infektion. Die Nickhaut fällt dennoch weiterhin vor, nämlich immer dann, wenn die Katze sich entspannt, kurz vor dem Schlafen, beim Aufwachen, beim meditativ vor sich hin - Schauen... Wäre froh, wen jemand einen Tip hätte!
    Missbrauch melden

Weitere Artikel aus Katzengesundheit