Tierkrankheiten

Lebererkrankungen bei Katzen: Formen und Ursachen

Leiden Katzen unter Lebererkrankungen, ist ein lebenswichtiges Organ betroffen. Die Leber sorgt dafür, dass die Nährstoffe aus der Nahrung korrekt verwertet werden, und transportiert Schadstoffe aus dem Körper. Eine Erkrankung der Leber kann die unterschiedlichsten Formen annehmen und Ursachen haben.
Übergewicht kann zu den Ursachen von Lebererkrankungen bei Katzen zählen – Shutterstock / Okssi
Übergewicht kann zu den Ursachen von Lebererkrankungen bei Katzen zählen – Shutterstock / Okssi

Mit Lebererkrankungen bei Katzen ist nicht zu spaßen. Da es jedoch sehr viele verschiedene Ursachen und Formen davon gibt, sind sie schwer zu erkennen. Die folgenden Hinweise geben einen Überblick, was sich hinter einer gestörten Leberfunktion bei der Miez verbergen könnte.

Stoffwechselstörungen als Ursachen

Eine der häufigsten Lebererkrankungen ist die sogenannte Hepatische Lipidose, auch Fettleber genannt. Dabei handelt es sich um eine Fettstoffwechselstörung. Ursachen für dieses Krankheitsbild lassen sich vor allem in Übergewicht und/oder längeren Hungerphasen der Katze finden. Ist die Fellnase zu dick, kommt der Fettstoffwechsel schneller aus der Balance. Wenn die Katze nicht frisst, gerät der Stoffwechsel erst recht durcheinander. Die Fettdepots im Körpergewebe werden in Hungerzeiten abgeschmolzen und gelangen in die Leber, damit diese sie weiter verarbeitet. Gerät zu viel Fett auf einmal in die Leber, kommt sie nicht mehr hinterher und die Leberzellen nehmen das Fett auf. Daraufhin können die Leberzellen nicht mehr richtig funktionieren, schlimmstenfalls versagt die Leber ganz.

Der Fettstoffwechsel der Leber kann auch infolge eines raschen Gewichtsverlusts oder Diabetes bei Katzen gestört werden. Des Weiteren kann die Leber durch eine Hyperthyreose, also eine Schilddrüsenüberfunktion, beschädigt werden, da diese Stoffwechselstörung die Leberenzyme erhöht.

Infektionen und entzündliche Lebererkrankungen bei Katzen

Neben der Fettleber gibt es außerdem noch infektiöse oder entzündliche Formen von Lebererkrankungen bei Katzen. Ursachen hierfür können beispielsweise bakterielle Infektionen sein, die aus dem Gallengang in die Leber aufsteigen. Auch Leukose- oder FIP-Viren sowie Toxoplasmose-Erreger können die Leber schädigen. Wenn sich das Organ in Folge einer Infektion entzündet, kann dies chronisch werden und in sehr seltenen Fällen zu einer Leberzirrhose führen. Darüber hinaus können Lebererkrankungen als Begleiterscheinung nach einer Bauchspeicheldrüsenentzündung oder einer entzündeten Gallenblase auftreten.

Kranke Katzenleber: Andere Gründe

Schließlich gibt es noch Formen von Lebererkrankungen, die durch Tumore und Krebs ausgelöst werden. Wenn die Katze Gift aufgenommen hat, kann dies ebenfalls die Leber angreifen. Eine weitere Möglichkeit für eine gestörte Leberfunktion ist eine Krankheit namens Shunt. Sie kann angeboren oder erworben sein. Dabei sind die Gefäße so verändert, dass das Blut an der Leber vorbei geleitet wird. Ohne Blutversorgung kann das Organ nicht richtig arbeiten und versagt allmählich seinen Dienst.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Bauchspeicheldrüsenentzündung bei Katzen: Symptome

Katzen mit Diabetes: So sieht die Behandlung aus

Zu dicke Katze? So erkennen Sie Übergewicht

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
1
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit