Gefahren

Katzen vor Sonnenbrand schützen: Geeignete Sonnencreme

Auch Katzen müssen vor Sonnenbrand geschützt werden, vor allem Ohren und Nase sind empfindlich. Helle Fellnasen und Katzen ohne Fell brauchen besonders viel Schutz. Doch welche Sonnencreme lässt sich am besten auf die Katzennase und -öhrchen auftragen?
Vor allem Nase und Ohren von Katzen brauchen Sonnenschutz – Shutterstock / maudandros
Vor allem Nase und Ohren von Katzen brauchen Sonnenschutz – Shutterstock / maudandros

Es gibt zwar auch spezielle Sonnencreme für Katzen, doch bestimmte Produkte für Menschen schützen Stubentiger ebenfalls vor Sonnenbrand. Welche Kriterien müssen diese erfüllen und welche weiteren Schutzmaßnahmen gibt es?

Sonnencreme für Katzen: Das ist wichtig

Der Lichtschutzfaktor (LSF) der Sonnencreme sollte bei Katzen mindestens 30, bei Sphynx-Katzen und weißen Fellnasen besser 50 oder mehr betragen. Das gilt auch für Freigänger. Denn diese kommen nicht so oft zum Nachcremen von ihren Sonnenbädern und Erkundungstouren zurück, daher ist ein hoher Schutz sowohl vor UVA- als auch vor UVB-Strahlen unverzichtbar.

Die Creme muss nicht explizit für Tiere ausgewiesen sein, sollte jedoch für empfindliche Haut geeignet sowie frei von Duft- und Farbstoffen sein. Idealerweise ist die Sonnencreme wasserfest, zieht sofort ein und schützt umgehend vor der Sonne, muss also nicht erst einwirken. Mineralische UV-Filter sind empfehlenswert. Achten Sie am besten auch darauf, dass die Sonnencreme nicht auf Ölbasis hergestellt wurde, da solche Produkte giftig für Ihre Katze sein könnten, wenn sie sich die Creme ableckt.

Cremen Sie vor allem die Ohrränder und den Nasenspiegel ein, außerdem die Innenschenkel und den Bauch, wo das Fell sehr dünn ist. Unpigmentierte Hautstellen und frische Narben sollten ebenfalls mit Sonnencreme eingerieben werden. Sogenannten Nacktkatzen benötigen am ganzen Körper Schutz.

Mehr Tipps zum Schutz vor Sonnenbrand

Zwischen 11 und 16 Uhr sind die Sonnenstrahlen besonders stark und gefährlich – versuchen Sie, weiße, rote und felllose Katzen in dieser Zeit bei schönem Wetter im Haus zu halten. Die Spaziergänge der Samtpfoten sollten in die Morgen- oder Abendstunden verlegt werden. Genug schattige Plätzchen durch Bäume, Büsche, Sonnensegel oder -schirme bieten Freigängern im Garten zusätzlichen Sonnenschutz und bewahren sie gleichzeitig vor Hitzschlag oder Sonnenstich. Wohnungskatzen sollten nicht zu lange am offenen Fenster oder auf dem Balkon direkt in der Sonne dösen. Spielzelte und Höhlen im Kratzbaum spenden Schatten und sind gemütlich.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Hitzschlag bei Katzen: Symptome und Erste Hilfe

Sommer mit Katzen: Tipps für Erfrischung und Abkühlung

Hautpilz bei Katzen: Symptome der Krankheit

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit