Tierarzt

Grauer Star bei Katzen: Symptome und Ursachen

Grauer Star, auch Katarakt genannt, ist eine Augenkrankheit, die leider nicht durch Medikamente behandelt werden kann. Eine rechtzeitige Operation kann unter Umständen das übrige Sehvermögen Ihrer Katze retten. Umso wichtiger ist es, dass Sie früh die Symptome erkennen.
Diese Katze hat noch einen ungetrübten Blick – Shutterstock / Lora Sutyagina
Diese Katze hat noch einen ungetrübten Blick – Shutterstock / Lora Sutyagina

Bei gesunden Katzenaugen fällt das Licht durch die durchsichtige Linse auf die dahinterliegende Netzhaut. Die Krankheit Grauer Star trübt die Linse, sodass einfallendes Licht nicht mehr ungehindert durchkommt. Eine solche Katarakt kann unbehandelt zur Erblindung führen.

Grauer Star bei Katzen: Symptome

Dass Ihr Stubentiger an einer Katarakt leidet, erkennen Sie in der Regel vor allem daran, dass er immer schlechter sieht. Die Augen Ihrer Katze bekommen nach und nach eine graublaue Trübung der Linse. Später werden die Katzenaugen weiß wie Porzellan. Es können eines oder auch beide Augen betroffen sein, die Linse ist entweder ganz oder nur stellenweise getrübt. Anders als bei vielen anderen Augenerkrankungen fallen Symptome wie vermehrter Tränenfluss oder gerötete Augen weg. Ihre Katze verspürt zudem keine Schmerzen durch den Grauen Star.

Mögliche Ursachen – Grauer Star kann angeboren sein

Grauer Star bei Katzen kann mehrere Ursachen haben. Unterschieden wird grundsätzlich zwischen einer primären und einer sekundären Katarakt. Bei Ersterer trübt sich die Linse im Auge selbst, meist im Rahmen einer angeborenen Missbildung oder eines vererbten Gendefekts. Eine sekundäre Katarakt beschreibt eine Linsentrübung in Folge einer anderen Erkrankung. So können Verletzungen oder Stoffwechselstörungen wie etwa Diabetes für den Grauen Star verantwortlich sein. Auch die Ernährung kann eine Rolle spielen.

Bevor die Katze erblindet, sollten Sie mit Ihrem Tierarzt sprechen, ob eine Operation infrage kommt. Die getrübte Linse kann nicht gerettet werden, aber der Chirurg entfernt sie und setzt dafür eine künstliche Linse ein.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Blinde Katze: So erleichtern Sie ihr den Alltag

Katzenaugen: Warum haben Katzen vertikale Pupillen?

Wann muss der Tierarzt die Katze unter Narkose setzen?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit