Notfälle

Erste Hilfe bei Katzen: Wiederbelebungsmaßnahmen

Wiederbelebungsmaßnahmen können Katzenleben retten. Deshalb sollten Sie grundlegende Regeln zur Ersten Hilfe kennen. Hier bekommen Sie Tipps, wie Sie mit einer bewusstlosen Samtpfote umgehen und Ihr im Notfall helfen können.
Getigerte Katze beim Tierarzt
Bild: Shutterstock / Okssi

Eine kranke, verletzte oder anderweitig in einem gesundheitlichen Notfall verstrickte Katze muss natürlich schnellstmöglich von einem Tierarzt behandelt werden. Nichtsdestotrotz sollten Sie als Katzenhalter Erste Hilfe bei Katzen beherrschen und anwenden können, da die Zeit bis zur tierärztlichen Behandlung manchmal zu lange dauert.

Erste Hilfe bei Katzen: Lebensfunktionen prüfen

Bevor Sie mit den Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen, klären Sie, ob die bewusstlose Samtpfote diese tatsächlich benötigt. Sprechen Sie die Katze an und achten Sie darauf, ob sie reagiert. Anschließend prüfen Sie die Atmung des Tiers: Hebt und senkt sich der Brustkorb regelmäßig? Um den Puls einer Katze zu fühlen, legen Sie Ihre Hand an die Innenseite des Oberschenkels. Den Herzschlag können Sie am Brustkorb in Höhe des Ellenbogens erfühlen.

Öffnen Sie als Nächstes ein Auge der Katze und leuchten Sie mit einer Taschenlampe hinein. Zieht sich die Pupille zusammen? Wenn ja, beginnen Sie umgehend mit den Wiederbelebungsmaßnahmen. Im Video sehen Sie mehr zur Überprüfung des Zustands einer Katze:

Wiederbelebungsmaßnahmen bei Katzen: Beatmung und Herzmassage

Die Erste-Hilfe-Maßnahmen zur Wiederbelebung richten sich auch bei Katzen nach dem ABC-Schema:

A wie "Atemwege": Öffnen Sie das Maul des Tieres, ziehen Sie die Zunge hervor und entfernen Sie Fremdkörper oder Erbrochenes.
B für "Beatmung": Die Zunge der Katze bleibt weiterhin vorn. Schließen Sie das Maul des Tieres und strecken Sie den Hals. Beatmen Sie das Tier durch seine Nase alle drei Sekunden. Der Brustkorb muss sich heben, darf sich aber nicht zu sehr wölben.
C für "Circulation" (Blutkreislauf): Haben Sie festgestellt, dass das Herz der Katze nicht schlägt, beginnen Sie mit der Herzmassage. Legen Sie ein gefaltetes Tuch unter den Rücken des Tiers, positionieren Sie Ihre linke Hand flach auf den Brustkorb und drücken Sie mit zwei Fingern der rechten Hand fünf- bis zehnmal schnell hintereinander auf Ihre flache linke Hand.

Beatmen Sie das Tier anschließend noch einmal und prüfen Sie dann erneut den Herzschlag. Eine andere Variante der Herzmassage, bei der Sie den Brustkorb im Ganzen drücken, finden Sie in diesem Video:

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

Kranke oder verletzte Katze: Notfall für den Tierarzt?

Katzen mit Bachblüten behandeln: Die Notfalltropfen

Hausapotheke für Katzen: Was muss in den Erste-Hilfe-Kasten?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit