Tierkrankheiten

Diagnose: Katzen mit Schilddrüsenüberfunktion

Katzen mit Schilddrüsenüberfunktion leiden meist unter einem Tumor, der die Hormonausschüttung beeinträchtigt. Für eine eindeutige Diagnose der Erkrankung sind neben den Symptomen vor allem Blutuntersuchungen ausschlaggebend.
Katzen mit Schilddrüsenüberfunktion: Die Diagnose stellt der Tierarzt — Bild: Shutterstock / Africa Studio
Katzen mit Schilddrüsenüberfunktion: Die Diagnose stellt der Tierarzt — Bild: Shutterstock / Africa Studio

Einen ersten Verdacht auf eine Schilddrüsenüberfunktion bei Katzen liefern die charakteristischen Symptome der Tierkrankheit: Hierzu zählen unter anderem ein gesteigerter Appetit bei gleichzeitigem Gewichtsverlust. Für eine eindeutige Diagnose sollten Sie Ihre Katze bei Verdacht auf Schilddrüsenüberfunktion möglichst bald von einem Tierarzt untersuchen lassen.

Schilddrüsenüberfunktion: Symptome schildern

Bevor ein Tierarzt weitergehende Untersuchungen vornimmt, wird er den Hals Ihrer Katze abtasten und Sie über die Symptome der Schilddrüsenüberfunktion Ihrer Katze befragen. Lässt sich am Hals eine Verdickung feststellen, kommt der Arzt der Diagnose bereits ein gutes Stück näher: Der Verdacht eines Knotens im Schilddrüsengewebe scheint sich zu bestätigen. Schildern Sie zudem eindeutige Anzeichen im Verhalten Ihrer Katze, ist die Diagnose Schilddrüsenüberfunktion bei Ihrer Samtpfote so gut wie sicher.

Eindeutige Diagnose durch Blutuntersuchung

Um auf Nummer sicher zu gehen und um den Fortschritt der Erkrankung festzustellen, wird der Tierarzt eine Blutuntersuchung vornehmen. Anhand der Werte, die sich für die Schilddrüsenhormone Thyroxin und Trithyronin ergeben, lässt sich die Schwere der Schilddrüsenüberfunktion ablesen. Es ist jedoch möglich, dass die Blutwerte noch im Normbereich liegen, obwohl eine Erkrankung vorliegt. Anhand von Ultraschalluntersuchung lässt sich überprüfen, ob sich ein Knoten im Schilddrüsengewebe gebildet hat.

Ist der Befund jeweils nicht eindeutig, gilt es zunächst abzuwarten, wie sich die Werte entwickeln: Behalten Sie in diesem Fall das Verhalten Ihrer Samtpfote im Auge und werden Sie regelmäßig beim Tierarzt vorstellig, um die Werte überprüfen zu lassen. Denn: Je früher die eindeutige Diagnose steht, desto besser stehen die Chancen für eine erfolgreiche Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion bei Katzen.

 

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Schilddrüsenüberfunktion bei Katzen: Symptome

Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion bei Katzen

Passivrauchen: Für Katzen besonders schädlich

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit