Tierarzt

Blasenentzündung bei Katzen: Zystitis behandeln

Eine Blasenentzündung bei Katzen ist eine schmerzvolle und für die Samtpfote äußerst unangenehme Angelegenheit. Die auch Zystitis genannte Erkrankung sollte daher schnellstmöglich vom Tierarzt untersucht und behandelt werden.
Endlich wieder ohne Schmerzen aufs Katzenklo? Bei einer Zystitis hilft in der Regel die Einnahme von Antibiotika – Shutterstock / Tiplyashina-Evgeniya
Endlich wieder ohne Schmerzen aufs Katzenklo? Bei einer Zystitis hilft in der Regel die Einnahme von Antibiotika – Shutterstock / Tiplyashina-Evgeniya

Die Symptome einer Blasenentzündung bei Katzen sind in der Regel einfach zu erkennen. Ein deutliches Zeichen ist Blut im Urin beziehungsweise im Katzenklo. Auch das häufige Absetzen kleinerer Urinmengen deutet auf eine Zystitis hin.

Blasenentzündung bei Katzen mit Antibiotika behandeln

Der Tierarzt wird zunächst eine Urinuntersuchung durchführen, um die Ursachen der Zystitis ausfindig zu machen. Nur, wenn die jeweiligen Auslöser bekannt sind, kann eine Blasenentzündung bei Katzen erfolgreich behandelt werden. Liegt der Zystitis eine bakterielle Infektion zugrunde, verabreicht der Tierarzt Ihrem Haustier in der Regel ein Antibiotikum. Dieses wird entweder via Injektion oder als Tabletten verabreicht. Häufig müssen Sie als Halter dafür sorgen, dass Ihre Katze auch zu Hause noch mit Antibiotika versorgt wird.

Wichtig ist, dass Sie sich hier genau an die Anweisungen Ihres Arztes hinsichtlich Dauer und Dosierung der Behandlung halten. Bei vorzeitigem Abbruch oder zu niedriger Dosierung werden nicht alle Bakterien abgetötet und die, die überleben, entwickeln eine Resistenz gegen die Antibiotika. Das heißt, die Medikamente verlieren ihre Wirkung, die Blasenentzündung macht Ihrer Katze weiter zu schaffen, lässt sich aber nicht mehr so leicht behandeln. Wenn vermehrter Harndrang besteht, können zusätzlich auch Schmerzmittel und/oder krampflösende Wirkstoffe zum Einsatz kommen. Häufig wird hier auf den bewährten Wirkstoff Meloxicam zurückgegriffen, der die Blasenschleimhaut weniger empfindlich macht.

Bei Harnkristallen Futter umstellen

Auch können Harnkristalle die Ursache einer Blasenentzündung bei Katzen sein. In diesem Fall spielt das Katzenfutter eine große Rolle und muss womöglich angepasst werden.

Es gibt spezielle Futtermittel für Katzen, die zur Harnkristallbildung neigen. Der Tierarzt wird Sie diesbezüglich eingehend informieren und Ihnen die jeweiligen Futtermittel geben. Harnkristalle können zu Harnsteinen werden und müssen dann unter Umständen operativ entfernt werden. Daher ist es am besten, vorbeugend gegen Harnsteine anzugehen. Bewegung ist ebenfalls wirkungsvoll, um Harnkristallen vorzubeugen.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Wenn die Katze krank ist: Einen guten Tierarzt finden

Hat Ihre Katze Schmerzen? 5 Warnzeichen

Typische Krankheiten bei Katzenbabys

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit