Krankheitssymptome

Asthma bei Katzen: Ursachen und Symptome

Asthma bei Katzen kommt relativ häufig vor und kann in jedem Lebensalter auftreten. Die Ursache ist normalerweise eine allergische Reaktion. Zu den Krankheitssymptomen gehört Husten mit Atemnot durch eine Verengung der Bronchien.
Asthma bei Katzen äußert sich durch Husten und Atemnot — Bild: Shutterstock / Hannes Eichinger
Asthma bei Katzen äußert sich durch Husten und Atemnot — Bild: Shutterstock / Hannes Eichinger

Asthma bei Katzen (auch "Felines Asthma" oder "Katzenasthma" genannt) gehört zu den häufigen Katzenkrankheiten und tritt ganz plötzlich auf. Nicht immer sind die Ursachen klar, können aber zum Beispiel durch die im Folgenden genannten Faktoren bedingt werden.

Asthma bei Katzen: Ursachen der Atemwegserkrankung

Asthma bei Katzen kann akut oder chronisch auftreten. Manche Vierbeiner, die unter Asthma leiden, haben im jungen Alter unter einer Erkrankung der Bronchien gelitten oder eine genetische Veranlagung zu der Atemwegserkrankung.

Häufig wird Asthma bei Katzen beim Kontakt mit einem Allergie auslösenden Stoff verursacht. Mögliche Ursachen für die Symptome können staubiges Katzenstreu, Zigarettenrauch, Hausstaubmilben, Pollen, trockene Heizungsluft, Reinigungsmittel oder andere Chemikalien sein.

Die Muskeln im Bereich der Bronchien ziehen sich dann zusammen und verkrampfen. Die Atemwege der Katze verengen sich und sie bekommt schlecht Luft. Gleichzeitig kommt es zur Bildung von Schleim in den Atemwegen.

Symptome für Asthma bei Katzen

Ein Asthmaanfall tritt ganz plötzlich auf und kann sich mit Atemnot und einem leichten bis starken Hustenanfall, der länger andauert als ein normaler (länger als 1 - 2 Minuten), als Symptome äußern.

Sie erkennen, dass ihre Katze Atemnot hat, wenn sie in geduckter Haltung und mit den Pfötchen nah am Körper kauert, ein pfeifendes Geräusch beim Atmen wahrnehmbar wird, das Maul weit geöffnet ist und sie die Zunge hervorstreckt, die sich blau verfärben kann.

Ein Anfall kann Minuten, manchmal aber auch Stunden andauern und tritt bei chronischem Asthma meist mehrmals im Monat auf, vor allen Dingen abends und nachts.

Wenn die Katze starke Atemnot hat, verwirrt oder in Panik ist, sollten sie bei einem Anfall sofort einen Tierarzt aufsuchen. Aber auch sonst sollten die Symptome von häufigem Husten möglichst schnell abgeklärt werden.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Futterallergie bei Katzen: Was ist zu tun?

Passivrauchen: Für Katzen besonders schädlich

Erste Hilfe bei Katzen: Wiederbelebungsmaßnahmen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
3 Kommentare
  • einfachtierisch.de

    26-05-2016 17:05:57

    einfachtierisch.de: Hallo Tina, vielen Dank für den Kommentar – dazu eine kurze Anmerkung: Bitte unbedingt mit dem Tierarzt Rücksprache halten, bevor Katzen Medikamente bekommen. Selbst, wenn die Mittel in der Apotheke frei verkäuflich sind, sind sie nicht ungefährlich und können schwere Nebenwirkungen haben. Zudem sind nicht alle Menschenmedikamente für Katzen geeignet (Aspirin zum Beispiel ist tödlich für unsere Stubentiger :-( ). Grundsätzlich aber muss die Dosierung unbedingt vom Tierarzt bestimmt werden, denn die weicht erheblich von der für Menschen üblichen Dosis ab und variiert zudem von Tier zu Tier. Zu Cetirizin für Katzen liegen uns leider keine Informationen vor, raten aber unbedingt zur Vorsicht. Bereits bei Menschen hat eine einzige Tablette zum Teil starke Nebenwirkungen, unter anderem bleierne Müdigkeit, Konzentrationsprobleme, Antriebslosigkeit. Bitte seien Sie vorsichtig und fragen Sie Ihren Tierarzt noch einmal um Rat. Herzliche Grüße an Sie und Ihre Katze von Ihrem einfachtierisch.de-Team
    Missbrauch melden
  • person

    26-05-2016 09:05:35

    Tina: Hallo, wir haben auch eine Katze mit Asthma. Bei leichtem Asthma bekommt sie eine 1/2 Tablette Ceterizin (für Menschen, gibt es in der Apotheke). Ist halt eine Tablette, was man entweder in einen Futterwürfel oder direkt einwerfen muss. Es gibt auch Tablettengeber, das geht bei manchen Katzen auch. Bei einem starken Anfall hilft nur eine Spritze mit Dexomethason, was wir vom Tierarzt aufgezogen, immer im Haus haben. Kann man selber geben, muss aber natürlich abgesprochen sein.
    Missbrauch melden
  • person

    06-03-2016 22:03:33

    LillyMaus: unsre amy hat verdacht auf asthma,sie nimmt aber in ihrem futter das liquid nicht an,und ich möchte ihr dieses inhaliergerät nicht zumuten müssen da sie sehr ängstlich ist,gibt es denn keine andre alternative dafür? mfg. lilly
    Missbrauch melden

Weitere Artikel aus Gesundheit