Hundekauf

Vorsicht Hundemafia: Keine Hunde skrupelloser Vermehrer kaufen

Es ist ein grausames Geschäft auf Kosten der Hunde, das auch innerhalb der Grenzen Deutschlands zu florieren scheint. Die Hundemafia verkauft in Massenhaltung vermehrte Tiere mit wenig Aufwand für maximalen Profit. Unwissende Hundekäufer werden mit dubiosen Lockangeboten geködert.
Welpen aus der Massenzucht sind meist krank oder verstört – Shutterstock / Sophie Morrissey
Welpen aus der Massenzucht sind meist krank oder verstört – Shutterstock / Sophie Morrissey

Die aus der Massenzucht schmutziger Hinterhöfe geborenen Hundewelpen haben meistens keine Aussichten auf ein leidfreies Leben. Sie werden unter miserablen Bedingungen nach Deutschland geschleust und hier an nichtsahnende Tierfreunde verkauft.

Ware Hund: So agiert die Hundemafia

Die Hunde werden zumeist in uneinsichtigen Hinterhöfen, oft in Osteuropa, mit Höchstgeschwindigkeit "produziert". Oft verschwimmen die Grenzen zwischen "Züchtern" und Händlern hier. Die Hundemutter dient bei diesem Geschäft als Gebärmaschine, Hundewelpen werden viel zu früh von der Mutter getrennt und im Eiltempo über unseriöse Kanäle nach Deutschland geschleust – oft in engen Kartons oder Taschen und ohne ausreichend Nahrung.

Hierzulande werden die Tiere dann von der sogenannten Hundemafia aus Kofferräumen an Autobahnraststätten und über vergleichbare dubiose Handelsplätze verkauft. Gelockt werden Kunden dabei mit besonders günstigen Preisen für Rassehunde, die in der Regel ungeimpft, krank und im schlimmsten Fall auch gestört sind. Papiere zum Stammbaum sind meistens wertlos beziehungsweise gefälscht. Billigangebote in Anzeigenblättern und Zeitungen, aufgehübschte Internetpräsenzen oder Ebay – auf verschiedensten Wegen werden Käufer mit Spottpreisen für einen Hund geködert.

Tipps zum Hundekauf: Unseriöse Anbieter ausschließen

Um die Hundemafia nicht unwissentlich zu unterstützen, sollten Sie Vierbeiner gar nicht erst über Kleinanzeigen oder auf Tiermärkten (insbesondere in Polen oder Belgien) kaufen. Seien Sie skeptisch bei besonders günstigen Preisen für Rassehunde. Tipp: Fragen Sie vor dem Kauf immer nach, ob der Händler einem Zuchtverband angehört, und stellen Sie am besten auch weitere Fragen zum Tier, etwa in Bezug auf dessen Eltern. Misstrauisch sollten Sie spätestens dann sein, wenn Sie den Hund beobachten und feststellen, dass er verstört oder besonders ängstlich wirkt. Kaufen Sie niemals Tiere an dubiosen Handelsposten wie Autobahnraststätten oder Parkplätzen.

Dieses zum Thema Hundekauf könnten Sie auch interessieren:

Woran Sie einen guten Hundezüchter erkennen

Hundezüchter finden: Es gibt verschiedene Möglichkeiten

Welcher Hund passt zu mir? 5 Tipps für die Auswahl

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Kauf