Hundehaltung

Selbsterkennung: Haben Hunde ein Ich-Bewusstsein?

Was die meisten Hundehalter schon lange ahnen, meinen Forscher mittlerweile bewiesen zu haben: Hunde haben ein Ich-Bewusstsein. Selbsterkennung scheint für die Vierbeiner ein Kinderspiel zu sein, lassen Experimente vermuten.
Auch wenn sie beim Spiegeltest scheitern, ein Ich-Bewusstsein haben Hunde trotzdem – Shutterstock / Zuzule
Auch wenn sie beim Spiegeltest scheitern, ein Ich-Bewusstsein haben Hunde trotzdem – Shutterstock / Zuzule

Was meint Selbsterkennung oder Ich-Bewusstsein überhaupt? Im Einfachsten geht es darum, dass ein Lebewesen einen Unterschied zwischen sich und der Umwelt erkennt und weiß, dass es ein Individuum ist. Zwar denken Hunde darüber wahrscheinlich nicht so reflektiert nach wie Menschen, erfüllen aber trotzdem die Grundkriterien der Selbsterkennung.

Hunde scheitern am Spiegeltest, schaffen aber den Geruchstest

Hunde erkennen sich wie die meisten anderen Tiere nicht selbst im Spiegel. Sie wissen also nicht, wie sie aussehen, und verbinden das Spiegelbild trotz ihrer komplexen kognitiven Leistungen nicht mit sich selbst. Daher dachte man lange Zeit, dass Hunde in Sachen Selbsterkennung nicht mit Tieren wie etwa Affen mithalten können. Der Fehler lag jedoch nicht im mangelnden Ich-Bewusstsein der Fellnasen, sondern in der Art des Tests.

Anhand eines Geruchstests konnten Forscher die Hinweise darauf verdichten, dass Hunde sich selbst erkennen. Die Tiere nutzen zur Erkennung schlichtweg viel mehr ihren Geruchssinn als ihre Augen, erkennen sich also am Geruch und nicht am Spiegelbild. Im Test wurden Urinproben verteilt, von fremden Hunden und vom tierischen Testteilnehmer selbst. Ihrer eigenen Urinprobe schenkten die Tiere deutlich weniger Aufmerksamkeit als denen der fremden Hunde. Die Schlussfolgerung liegt nahe, dass Hunde ihren eigenen Geruch erkennen und daher nicht so interessant finden wie unbekannte Gerüche.

Ich-Bewusstsein: Können Hunde Menschen täuschen?

In anderen Experimenten ließ sich der Verdacht erhärten, dass Hunde die Fähigkeit zur Selbsterkennung haben. Es ging um Täuschung beziehungsweise um Planungsfähigkeit. Offenbar scheinen Hunde dazu fähig zu sein, ihr eigenes Verhalten so einzusetzen, dass Vorteile für sie dabei entstehen. Zum Beispiel in Form einer Belohnung oder eines Leckerlis. Auch ist es wahrscheinlich, dass Hunde einschätzen können, was ein Lebewesen als Nächstes tut, und ihr eigenes Verhalten dementsprechend anpassen. Damit dies möglich ist, müssen sie zwischen sich und anderen unterscheiden, was wiederum auf ein Ich-Bewusstsein hindeutet.

Diese Themen zur Hundehaltung könnten Sie auch interessieren:

Hundeverhalten: Körpersprache verstehen

Wie erkennen Hunde ihre Lieblingsmenschen

Wesenstest: So wird das Hundeverhalten bewertet

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung