Hundehaltung

Warum lecken Hunde Menschen ab? Ist es Liebe?

Wenn Hunde Menschen ablecken, ruft das unterschiedliche Reaktionen hervor. Was die eine Person total süß findet, sorgt bei anderen unter Umständen für Ekel. Was Sie als Hundebesitzer wissen sollten, wenn ihr Vierbeiner im Leck-Modus ist, lesen Sie in diesem Artikel.
Leckt ein Hund Ihre Hand ab, will er unter Umständen vor allem ein Leckerli herausschlagen – Shutterstock / The Len
Leckt ein Hund Ihre Hand ab, will er unter Umständen vor allem ein Leckerli herausschlagen – Shutterstock / The Len

Ob die Hände, Füße oder sogar das Gesicht – was genau will ein Hund eigentlich ausdrücken, wenn er Menschen ständig ableckt? Ergibt es Sinn, der kalten Schnauze eine solche Art der Annäherung zu verbieten? Um diese Fragen zu beantworten, muss zunächst geklärt werden, wo dieses Verhalten Ihres Vierbeiners seine Wurzeln hat.

Ihr Hund leckt Sie ab? Die frühe Ursache für das Verhalten

Direkt nach der Geburt beginnt die Mutter damit, ihre Welpen gründlich abzulecken. Das tut sie aus mehreren Gründen. Das Lecken dient der Hygiene und hilft der Mutter, den Geruch jedes einzelnen Welpen genau aufzunehmen. Darüber hinaus sorgt die Mutter so dafür, dass sich ihre Kleinen von Beginn an bei ihr wohlfühlen. Zusätzlich wird durch das Ablecken die Verdauung der Welpen gefördert, sobald diese gegessen haben.

Für die Welpen bedeutet Lecken zunächst vor allem das Gefühl von Liebe und Geborgenheit. Es dauert nur wenige Wochen und die Jungtiere lecken auch andere Vierbeiner aus dem Rudel ab – es könnte ja sein, dass auch diese Hunde vorverdaute Nahrung für die Kleinen hervorwürgen. Im Lecken steckt also ein ganz praktischer Nahrungs-Aspekt sowie wie die Gefühle Zuneigung und Unterwürfigkeit.

Welche Bedeutung hat es, wenn ein Hund einen Menschen ableckt?

Wenn Hunde Menschen ablecken, kann dies verschiedene Bedeutungen haben. Zu diesen gehören:

  • Zuneigung
  • Unterwürfigkeit
  • Kommunikation
  • Erregen von Aufmerksamkeit
  • Erkundung
  • Schmecken des Hundebesitzers

Handelt es sich um ein Baby, das abgeleckt wird, zeigt die Fellnase damit vor allem ihre Zuneigung. Handelt es sich um einen Erwachsenen, könnte es sich um eine Mischung aus Zuneigung und Unterwürfigkeit handeln. Aber möglich ist auch, dass der Hund etwas anderes kommunizieren will. Etwa, wenn er etwas zu fressen möchte. Oder der Vierbeiner fühlt sich nicht genügend beachtet und will Aufmerksamkeit erregen.

Auch der pure Versuch, den jeweiligen Menschen zu erkunden, könnte hinter dem Lecken stecken. Schließlich nehmen Hunde ihre Umwelt hauptsächlich mit Ihrer Schnauze und Zunge wahr. Darüber hinaus hat jeder Hundehalter für seinen Vierbeiner einen ganz unverwechselbaren, einzigartigen Geruch und Geschmack. Was läge also näher, als sich dieses Erkennungsmerkmals regelmäßig zu versichern?

Hygienische Bedenken, wenn Hunde Menschen ablecken

Es ist richtig, dass der Hundespeichel für uns nicht unbedenklich ist. Schließlich ist der Hund an vielen Stellen unterwegs, an denen sehr wohl die Gefahr besteht, dass er in seinem Hundemaul für den Menschen ungesunde Erreger aufnimmt. Insofern ist zu empfehlen, das Lecken des Gesichts zu vermeiden.

Falsch wäre es allerdings, dem Hund das Lecken gänzlich zu verbieten. Schließlich will der Vierbeiner über das Ablecken unter anderem seine Zuneigung zeigen und könnte ein Verbot nicht richtig einordnen. Lassen Sie es also ruhig zu, wenn Ihr Gefährte Ihre Hände ablecken möchte – das wird Ihre Bindung verstärken. Das anschließende Händewaschen ist schnell erledigt.

Etwas mehr Vorsicht ist hingegen bei Babys angesagt, da diese anfälliger für Krankheitserreger sind. In diesem Fall sollten Sie die abgeleckte Hand oder das Füßchen umgehend säubern, um so auf Nummer sicher zu gehen. Im Blick sollten Sie die Szenerie in diesem Fall ohnehin immer haben, da Hunde und Babys nie alleine in einem Raum sein sollten!

Diese Themen zu Hunden könnten Sie auch interessieren:

Hunderudel: Wie verhalten sich Hunde in der Gruppe?

Hundeverhalten als Krankheitssymptom: 7 Warnzeichen

Verhaltensauffälligkeiten beim Hund: Probleme erkennen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
41
4
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Hundepflege und Hundehaltung