Hundehaltung

Hundewesenstest: Möglicher Ablauf und Kosten

Der Hundewesenstest dient dazu, die Eigenschaften von Hunden zu prüfen. In der Zucht sowie für Arbeitshunde werden diese Tests schon lange durchgeführt. Seit einigen Jahren hat ihre Bedeutung aber auch für die Bewertung von Hunden, die als "gefährlich" eingestuft werden, zugenommen. Doch wie gestaltet sich der Ablauf eines solchen Tests und wie hoch sind die Kosten?
Beim Hundewesenstest wird das Verhalten des Hundes genau unter die Lupe genommen – Bild: Shutterstock / Rohappy
Beim Hundewesenstest wird das Verhalten des Hundes genau unter die Lupe genommen – Bild: Shutterstock / Rohappy

Ob ein Hund einer Rasse angehört, die als "gefährlich" eingestuft wird, ist deutschlandweit nicht einheitlich geregelt. Jedes Bundesland legt die Rassen, für die bestimmte Regelungen gelten, selbst fest. Hunde dieser potenziell gefährlichen Rassen, die auch als Listenhunde bezeichnet werden, dürfen nur unter bestimmten Bedingungen gehalten werden – so kann etwa das Tragen eines Maulkorbs Pflicht für sie sein. Ein positiv ausfallender Wesenstest kann die Tiere jedoch von diesen speziellen Auflagen freistellen. Der Ablauf des Wesenstests kann von Land zu Land sowie von Sachverständigem zu Sachverständigem etwas variieren.

Vor dem Wesenstest für Hunde

Bevor ein Wesenstest mit Ihrem Hund durchgeführt werden kann, müssen Sie ihn zunächst dafür anmelden. Das kann beispielsweise direkt beim Veterinäramt in Ihrem Wohnort oder auch über einen Tierarzt, Züchter oder Hundetrainer erfolgen. In einigen Ländern ist ein Sachkundenachweis für Hundehalter Voraussetzung, um seinen Hund für den Wesenstest anmelden zu können. Dieser bescheinigt, dass Sie die nötige Sachkunde für die Haltung bestimmter Hunderassen besitzen. Informationen dazu erhalten Sie bei der jeweiligen Stadtverwaltung.

Möglicher Ablauf eines Hundewesenstests

Beim Wesenstest kann das Verhalten des Hundes sowohl in der Gruppe mit anderen Hunden und ihren Haltern als auch alleine geprüft werden. Dabei wird beobachtet, wie er sich gegenüber Menschen und anderen Hunden verhält. Dazu werden verschiedene Situationen simuliert, die ein möglicherweise beim Hund vorhandenes aggressives Verhalten zutage fördern sollen. Bei einem Hundewesenstest werden neben verschiedenen Situationen auch unterschiedliche Umgebungen getestet, um zu sehen, wie sich ein Hund bei wechselnden Geräuschpegeln und Reizen verhält.

Der bei der Prüfung anwesende Sachverständige bewertet währenddessen das Verhalten des Hundes. Stuft er es als unauffällig ein, gilt der Test als bestanden und Sie erhalten ein Schriftstück, das dies bestätigt. Die Kosten für einen solchen Hundewesenstest liegen bei rund 50 bis 200 Euro.

Diese Themen zur Pflege und Haltung könnten Sie ebenfalls interessieren:

Wesenstest für Hunde: Wann ist er nötig?

Begleithundeprüfung: Voraussetzungen für die Teilnahme

Gassi-Knigge: Grundregeln für den Hundespaziergang

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung