Hundehaltung

Hundegeruch in der Wohnung loswerden

Je nach Rasse kann der Hundegeruch mehr oder weniger intensiv sein. Eine gewisse "Duftspur" hinterlässt aber jeder Vierbeiner. Vor allem, wenn sein Fell nass geworden ist, kann Ihr Liebling schon mal etwas strenger riechen und diesen Geruch auch in Ihrer Wohnung verteilen.
Dieser Hund braucht gleich ein schönes Bad – Shutterstock / Richard Chaff
Dieser Hund braucht gleich ein schönes Bad – Shutterstock / Richard Chaff

Die meisten Hundehalter gewöhnen sich mit der Zeit an den Hundegeruch in ihrer Wohnung. Dennoch kann es unangenehm sein, wenn Gäste zu Besuch sind oder wenn der vierbeinige Freund sich ein ausgiebiges Schlammbad beim Spaziergang gegönnt hat. Den Hundegeruch loszuwerden, ist recht aufwendig, doch zum Glück lässt es sich anschließend vermeiden, dass er noch einmal so intensiv wird.

Großer Hausputz gegen Hundegeruch

Es hilft alles nichts: Wenn sich der Hundegeruch erst einmal in Ihrer Wohnung eingenistet hat, müssen Sie sämtliche Bezüge, Teppiche, Decken und Kleidungsstücke waschen, die mit Ihrem Hund in Kontakt gekommen sind. Ihre Kleidung können Sie wie gewohnt in die Waschmaschine geben und zusätzlich einen Hygienespüler verwenden. Dieser tötet die Bakterien ab, die der Hund auf der Wäsche verteilt hat und die den unangenehmen Hundegeruch verursachen.

Empfindliche Dinge wie Mäntel oder Wolldecken können Sie in die Reinigung geben. Teppiche und Sofabezüge lassen sich mit speziellen Shampoos oder Reinigungsmitteln säubern, nachdem Sie sie sorgfältig abgesaugt und ausgeklopft haben. Falls Sie sich das nicht zutrauen, gibt es auch hierfür spezielle Reinigungsdienste.

Hundegeruch in der Wohnung vorbeugen

Besonders intensiv ist der Hundegeruch bei nassem Fell. Das liegt daran, dass das Hundefell etwas ölig ist, damit sich ein Schutzfilm auf der Haut bilden kann. Diese ölige Flüssigkeit ist zum Teil wasserlöslich, sodass sich bei Nässe mehr Duftpartikel herauslösen. Nach einem Spaziergang im Regen oder einem Bad in einem See können Sie Ihren Vierbeiner sanft mit einem weichen Handtuch abtrocknen, bevor er in die Wohnung darf. Dann riecht sein Fell nicht mehr so stark.

Weisen Sie Ihrem Liebling außerdem im Haus bestimmte Plätze zu, auf denen er liegen darf, und decken Sie diese mit Handtüchern oder Decken ab. Diese lassen sich leichter reinigen als Sofapolster und Teppiche. Eine regelmäßige Fellpflege sorgt außerdem dafür, dass Ihr Hund besser riecht. Sollte er sich ganz besonders freudig im Schlamm gewälzt haben, ist auch gegen ein schönes Bad mit Hundeshampoo nichts einzuwenden.

Diese Themen zur Hundehaltung könnten Sie auch interessieren:

Tipps für schönes Hundefell: Behandlung von Schuppen

Die besten Hundebürsten zur Fellpflege

Tipps für ein schönes Hundefell: Zubehör für Zuhause

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
1
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung