Hundehaltung

Große Liebe: So helfen Hunde bei der Partnersuche

Oft heißt es, Singles mit Hunden hätten es leichter bei der Partnersuche. Hunde sollen ein wunderbarer "Eisbrecher" sein und dabei helfen, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Mit den folgenden Tipps können die Vierbeiner Ihnen dabei helfen, die große Liebe zu finden – und zu behalten.
Gesucht und gefunden: Glückliches junges Paar mit süßem Berner Sennenhund – Shutterstock / LuckyImages
Gesucht und gefunden: Glückliches junges Paar mit süßem Berner Sennenhund – Shutterstock / LuckyImages

Können Hunde bei der Partnersuche helfen? Ja und Nein. Die Vierbeiner bieten zwar auf Anhieb Gesprächsstoff – allerdings nur mit Menschen, die Haustiere genauso mögen wie Sie. Dies kann die Auswahl einschränken. Dafür ist die Wahrscheinlichkeit, dass unter den verbliebenen Hundefreunden Ihre große Liebe steckt, umso größer.

Partnersuche: Hunde als "Eisbrecher" beim Flirten

Hunde gelten beim Flirten als "Eisbrecher", da sie meist ganz unvoreingenommen auf Menschen zugehen und die Kontaktaufnahme erleichtern. In Clubs, auf Partys oder ohne Haustier im Alltag fällt es den meisten Menschen schwer, einen unverfänglichen, freundlichen Gesprächsanfang zu finden, wenn sie jemanden näher kennenlernen möchten. Wer mit Hund unterwegs ist, bietet hingegen sofort ein schönes erstes Gesprächsthema. Wenn Sie also jemanden treffen, der Ihnen sympathisch ist und der ganz nebenbei mit einem Hund Gassi geht, können Sie dem Hundebesitzer als Gesprächseinstieg einfach ein Kompliment zu seinem Vierbeiner machen. Etwa "Der ist ja süß, darf man ihn streicheln?" oder "Der ist ja hübsch, was ist das denn für eine Rasse?" – und schon haben Sie den ersten Schritt zu einem unterhaltsamen Gespräch getan.

Voraussetzung dafür, dass Hunde bei der Partnersuche und beim Flirten eine Hilfe sind, ist allerdings ihre Erziehung. Denn Vierbeiner, die sich daneben benehmen und schlechte Manieren zeigen, machen keinen guten Eindruck auf potenzielle Partner. Auch große Hundefreunde werden wahrscheinlich abgeschreckt, wenn ein Hund mit schlammigen Pfoten an ihnen hochspringt oder sie laut ankläfft. Eine wohlerzogene Fellnase hingegen, die gut auf Sie hört, fremde Menschen nur neugierig beschnuppert, ansonsten aber brav ein wenig Abstand hält, lässt auch Sie selbst in positivem Licht erscheinen. Schließlich zeigt dies, dass Sie konsequent und klar kommunizieren können und gleichzeitig einfühlsam sind.

Wo findet man andere Hundefreunde? Tipps

Allerdings kann es sein, dass Sie bei Ihren gewohnten Gassirunden immer auf dieselben Menschen treffen. Daraus können sich nette Kontakte ergeben, vielleicht sogar Freundschaften, aber ist auch die große Liebe dabei? Wenn nicht, können Sie zum Beispiel ab und zu neue Strecken ausprobieren; das finden auch Hunde spannend, die sich darüber freuen, neue Gerüche und Umgebungen zu entdecken. Außerdem können Sie mit Ihrem Vierbeiner auf die Hundewiese, zum Hundesport oder in die Hundeschule gehen und dort andere Hundehalter kennenlernen. So können Sie sich über Ihre jeweiligen Hunde austauschen und dabei schauen, ob die Chemie stimmt.

Überdies gibt es auch im Internet Möglichkeiten, auf Gleichgesinnte zu treffen. In sozialen Medien und Foren können Sie sich mit anderen Hundefreunden austauschen und bei Sympathie den Kontakt auf die reale Welt ausweiten. Wer gezielt nach Hundehaltern als Partner suchen will, kann sich bei speziellen Flirt- und Partnerbörsen im Netz anmelden, die explizit für die Herrchen und Frauchen von Fellnasen gedacht sind.

Große Liebe gefunden? Was Sie von Hunden lernen können

Haben Sie die große Liebe gefunden? Herzlichen Glückwunsch! Nicht nur bei der Partnersuche sind Hunde eine große Hilfe, sondern wir können uns auch viel von ihnen abgucken, um unsere Beziehungen zu anderen Menschen zu verbessern. So sind Hunde beispielsweise Meister der Achtsamkeit. Sie wissen, wie man im Moment lebt, die kleinen Dinge des Lebens schätzt, und andere so nimmt, wie sie sind, ohne sie verändern zu wollen. Haben Hunde ihre Lieblingsmenschen erst einmal in ihr Herz geschlossen, sind sie loyal, treu, ehrlich und nicht nachtragend.

Gleichzeitig zeigen sie klar und deutlich, wenn eine Grenze überschritten wurde und besitzen einen gesunden Egoismus. Hunde kennen ihre eigenen Bedürfnisse genau und sorgen dafür, dass diese erfüllt werden. Damit lehren die Vierbeiner uns, ebenfalls auf unser Bauchgefühl zu hören und konsequent sowie eindeutig zu kommunizieren. Dies kann in der Partnerschaft zwar gelegentlich zu Reibereien und Konflikten führen, aber auch ungemein dabei helfen, diese zu klären und – hoffentlich – Kompromisse und Lösungen zu finden.

Diese Themen zur Hundehaltung könnten Sie auch interessieren:

Wie erkennen Hunde ihre Lieblingsmenschen?

Tiere als Partnerersatz? Vierbeiner nicht vermenschlichen

4 goldene Regeln für eine tolle Mensch-Hund-Freundschaft

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung