Tierisch Schön

Bullmastiff: Das sollten Sie bei der Haltung beachten

Der Bullmastiff kann als Schutz-, Wach- oder Familienhund gehalten werden. Fachkundige, hundeerfahrene Besitzer sind sehr wichtig für ihn – auf welche Details Sie besonders achten sollten, lesen Sie hier. 
Genießt die Zeit in der Natur: Der Bullmastiff – Bild: Shutterstock / Inna Astakhova
Genießt die Zeit in der Natur: Der Bullmastiff – Bild: Shutterstock / Inna Astakhova

Wer sich für die Haltung eines Bullmastiffs entscheidet, sollte sich zunächst einmal sicher sein, diesem Hund für immer ein schönes Zuhause geben zu können. Der Bullmastiff gilt in einigen deutschen Regionen als Listenhund und gehört damit zu den Hunden, die es im Ernstfall besonders schwer haben, ein neues Zuhause zu finden. Wenn Sie sich sicher sind, und der Hund bei Ihnen einzieht, sollte er gut sozialisiert sein und einwandfrei erzogen werden. In Sachen Haltungsbedingungen ist er recht anspruchslos.

Bullmastiff: Bewegung und Beschäftigung

Zu Hause ist dieser Hund eher ruhig. Familienanschluss ist ihm normalerweise wichtiger als wahnsinnig viel Platz zum Rennen und toben. Trotzdem ist er natürlich gerne draußen und genießt gemütliche Spaziergänge in die Natur. Sein Laufbedürfnis ist mittelmäßig stark ausgeprägt – eine Sportskanone ist der Hund nicht. Wichtig: Gehen Sie am besten nicht direkt nach dem Füttern mit dem Vierbeiner spazieren, sondern lassen Sie ihn noch ein bis zwei Stunden ruhen.

Beim Spielen gerät der sonst so behäbige Hund auch mal richtig in Fahrt: Es macht ihm einfach Spaß und das merkt man auch.

Wichtig für die Haltung: Den Garten sicher machen

Auch wenn ein gut erzogener und sozialisierter Bullmastiff nur im absoluten Notfall beißen würde, dürfen sein außerordentlicher Schutz- und Wachtrieb bei der Haltung nicht vergessen werden. Den Garten mit einem Zaun hundesicher zu machen kann bei einem eigenständigen Hund wie diesem eine gute Idee sein – und wenn es nur darum geht, dass er Besuchern keinen Schreck einjagt.

Tipps zu Fellpflege und Gesundheit

Gerade im jungen Alter sollte darauf geachtet werden, dem Bullmastiff seine großen Wachstumsschübe so einfach wie möglich zu machen. Er braucht gutes Futter, das auf seine Bedürfnisse ausgerichtet ist, in der richtigen Menge – Übergewicht ist gerade für Hunde im Wachstum ungesund. Der kräftige Vierbeiner neigt wie die meisten großen Hunde zu Gelenkproblem wie Hüftdysplasie. Eine entsprechende Achtsamkeit bei der Ernährung und bei der Bewegung ist deshalb sehr wichtig.

Darüber hinaus ist der Hund insgesamt recht pflegeleicht. Sein kurzes Fell kann einmal wöchentlich mit einer Hundebürste gekämmt werden, damit es gesund und glänzend bleibt und loses Fell daraus entfernt wird.

Diese Themen zur Pflege und Haltung könnten Sie ebenfalls interessieren:

So gestalten Sie Ihren Garten hundesicher

Aggressives Verhalten beim Hund: Mögliche Ursachen

Hundespielplatz: Welche Regeln gelten dort?

  • Rassen
  • Rassen in diesem Artikel
Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung