Hundehaltung

Aggression beim Hund erkennen: Eskalationsstufen

Da ist er, der andere Hund, und plötzlich beginnt Ihr Vierbeiner, wie wild die Zähne zu fletschen. Eine derartige Aggression beim Hund ist ein ganz natürliches Verhalten, um sich zu verteidigen oder abzugrenzen. Damit Sie erkennen, wie aufgebracht Ihr Fellfreund ist, bevor es zu ernsthaften Bissen und Unfällen kommt, finden Sie hier die verschiedenen Eskalationsstufen.
Bevor Hunde angreifen, durchlaufen sie verschiedene Eskalationsstufen – Shutterstock / Art_man
Bevor Hunde angreifen, durchlaufen sie verschiedene Eskalationsstufen – Shutterstock / Art_man

Ein gut sozialisierter Hund geht nicht einfach auf einen Artgenossen los und verletzt ihn. Bis eine solche Aggression passiert, wird er auf verschiedenen Wegen versuchen, dem Gegenüber zu vermitteln, dass ihm sein Verhalten gerade nicht passt. Dabei durchläuft er verschiedene Eskalationsstufen. Diese zu kennen, hilft Ihnen, Ihren Hund zu verstehen.

Die Eskalationsstufen: Erste Vorwarnungen

Hunde durchlaufen in ihrer Aggression verschiedene Eskalationsstufen. Ist es ihnen mit friedlichen Beschwichtigungssignalen nicht gelungen, ihren "Gegner" auf Abstand zu halten, fixieren sie ihn und blecken ihre Zähne, ohne dabei jedoch in direkten Kontakt mit ihm zu treten. Dann erfolgt die nächste Stufe, in der sich leicht aggressive Hunde dem Gegenüber nähern, ihn umkreisen oder sogar gelegentlich berühren. Dabei deuten sie jedoch nur gehemmtes Beißen an, um sich die Distanz zu verschaffen, die sie sich wünschen.

Wenn die Signale beim Gegenüber nicht ankommen

Weicht der Gegner immer noch nicht zurück, geht der Hund dazu über, ihn in seiner Bewegung einzuschränken, zum Beispiel durch Aufreiten oder indem er sich quer vor dem anderen Vierbeiner positioniert. Weicht dieser schließlich immer noch nicht zurück, folgt erst die letzte Eskalationsstufe: der Hund beißt zu, erst gehemmt, dann fest, um den Aggressor zu verletzen.

Um Ihr Haustier in so einem Fall zu beruhigen, ist es wichtig, sein aggressives Verhalten zu verstehen sowie die Eskalationsstufen nachzuvollziehen. Tritt eine solche Aggression vermehrt auf, empfiehlt es sich, mit einem gezielten Training und einer Problemhundetherapie den richtigen Umgang zu erlernen. Verurteilung, Strafen und Gegenaggression sind jedoch in jedem Fall der falsche Weg.

Diese Themen zur Hundehaltung könnten Sie auch interessieren:

Liebevoller Umgang mit schwierigen Hunden

Wie äußern sich Rangordnungsprobleme?

Hunde brauchen Ruhe: Innere Balance finden

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung