Hundeerziehung

Welpensozialisierung: Tipps für Hundebesitzer

Das Verhalten des Hundebesitzers spielt in der Sozialisierung eines Welpen eine wichtige Rolle. Er ist es, der dem kleinen Vierbeiner Sicherheit gibt und ihn sensibel durch diese wichtige und aufregende Zeit in seinem Leben begleitet. Mit ein paar Tipps klappt das noch besser.
Bei der Sozialisierung dürfen Belohnung und positive Bestärkung nicht fehlen – Bild: Shutterstock / iVangelos
Bei der Sozialisierung dürfen Belohnung und positive Bestärkung nicht fehlen – Bild: Shutterstock / iVangelos

Während der Sozialisierung ist es zunächst wichtig zu überlegen, in welchen Situationen des Alltags der Hund später gelassen sein soll – beispielsweise beim Treffen anderer Hunde, beim Spaziergang in der Stadt oder beim Bus- und Bahnfahren. Diese Dinge sollten dann in der Sozialisierungsphase geübt werden – dabei spielt nicht nur das Verhalten des jungen Hundes, sondern auch das seines Besitzers eine wichtige Rolle.

Sozialisierung des Welpen: Gelassen bleiben ist wichtig

Meistens ist der Hundebesitzer genau so aufgeregt wie sein kleiner Welpe, wenn es an die ersten Übungstouren geht. Das sollte er sich so wenig wie möglich anmerken lassen. Die Gelassenheit seines Besitzers ist eine wichtige Stütze für einen Junghund und hilft ihm dabei, eine Situation als genau so ungefährlich einzuschätzen, wie sie ist.

Anstatt den Hund zu trösten und damit vielleicht zu verunsichern, bestärken und loben Sie ihn in einer neuen Situation. Falls er ängstlich ist, können Sie ihn auch mal mit einem Spielzeug ablenken – die Hauptsache ist, dass er mit guten Erfahrungen aus der Übung herausgeht. Umso gelassener Sie bleiben, umso gelassener bleibt höchstwahrscheinlich auch ihr kleiner Hund.

Positiv denken und Umfeld ausblenden

Um selbst gelassen zu sein, hilft es vielen Hundehaltern, sich auf eine positive Einstellung der Umwelt gegenüber zu konzentrieren. Wenn etwas Unerwartetes geschieht, sollte es einfach als Übung angesehen werden – und jede Art von Übung ist natürlich gut! Oft kann es auch sehr hilfreich sein, die Menschen um sich herum so gut wie möglich auszublenden.

Selbst, wenn jemand bei der Hundeerziehung zuschaut, sollte das nicht dazu zu verleiten, inkonsequent oder unsicher zu werden. Ruhig, gelassen und verlässlich zu bleiben ist in jeder Situation sehr wichtig!

Diese Artikel zum Thema Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Sozialisierung des Welpen: Was muss er lernen?

Welpen an ein Hundehalsband gewöhnen: Tipps

Welpe als Zweithund: Was Sie beachten müssen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Erziehung