Hundeerziehung

Früh übt sich: Fährtenarbeit für Welpen

Die Fährtenarbeit, also das Erschnüffeln von Spuren, ist eine Spezialität vieler Hunde. Wenn Sie möchten, dass Ihr tierischer Begleiter von Kindesbeinen an lernt, Fährten zu lesen, können Sie das Training hierfür schon im Welpenalter starten. Wichtig ist, dass es stets spielerisch zugeht.
"Wo ist denn mein Futter vesteckt?" Auch Welpen macht Fährtensuchen Spaß – Bild: Shutterstock / gurinaleksandr
"Wo ist denn mein Futter vesteckt?" Auch Welpen macht Fährtensuchen Spaß – Bild: Shutterstock / gurinaleksandr

Schon mit einem Welpen können Sie in die Welt der Fährtenarbeit einsteigen – Sie werden sich wundern, wie viel Ausdauer und Talent junge Hunde für das Spurenlesen mitbringen. Ganz wichtig: Es wird niemals geschimpft, die Übungen sollen für den Welpen eine reine Freude und immer nur von kurzer Dauer sein, damit das Training nicht in Überforderung ausartet.

Erste Fährtenarbeit: Der Futterkreis

Für den sogenannten Futterkreis brauchen Sie zunächst ein paar Leckerlis – am besten möglichst große Brocken –, feste Schuhe mit gutem Profil, ein gut sitzendes Geschirr für den Hund und eine leichte Leine von etwa zwei Metern Länge.

Suchen Sie sich eine ruhige Wiese und lassen Sie Ihren Welpen im Auto oder bei einer Begleitperson am Wiesenrand, während Sie eine erste Fährte für Ihnen kleinen Vierbeiner auslegen. Treten Sie mit den Schuhen einen Kreis von etwa 1,5 Metern Durchmesser in den Boden. Wichtig: Der Kreisrand sollte gut abgegrenzt sein. Innerhalb des Kreises verteilen Sie nun großzügig die Hundeleckerlis. Legen Sie kein Futter über den Kreisrand hinaus!

Konzentration beim Welpen fördern

Nun kommt Ihr Welpe ins Spiel: Holen Sie ihn zu sich und setzen Sie ihn direkt im Futterkreis ab. Dort wird er sofort aufgeregt anfangen zu schnuppern und zu suchen. Lassen Sie ihn in Ruhe fressen und halten Sie die Leine dabei locker. Sie brauchen auch gar nicht viel zu sagen – ein gelegentliches "Such!" reicht schon aus. Ziehen Sie den Welpen nicht mit der Leine zurück, sollte er den Kreis einmal verlassen, sondern lassen Sie ihn selbst den Weg zurück zum Futter und in den Kreis finden. Wichtig: Bevor er das Interesse verliert oder alles gefunden hat, heben Sie ihn hoch und tragen ihn aus dem Kreis heraus.

Mit dem Futterkreis können Sie testen, wie lange sich Ihr junger Vierbeiner auf die Fährtenarbeit konzentriert. Je öfter Sie diese spielerische Spurensuche mit ihm wiederholen, umso aufmerksamer und konzentrierter wird er werden – und das ist schließlich die Voraussetzung für erfolgreiches Fährtenlesen im Erwachsenenalter.

Die Intensität steigern

Jetzt heißt es: Am Ball bleiben! Ihr Welpe soll lernen, die Verbindung zwischen den Fußstapfen – also der Fährte – und dem Futter herzustellen. Wenn Sie die Futterkreis-Übung einige Male wiederholt haben, können Sie beginnen, statt eines Kreises eine birnenartige Form in den Boden zu treten. Auf diese Weise erweitern Sie den Kreis immer mehr, bis die Leckerli-Spur aus dem Kreis heraus führt. Verlängern Sie die Fährte immer weiter und platzieren Sie anfangs noch in jeder Ihrer Fußstapfen ein Leckerli. Auf diese Weise können Sie Ihren Welpen langsam an die Fährtenarbeit gewöhnen.

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Fährtenarbeit: Ein toller Sport für jeden Hund

Hundeerziehung: Bleiben Sie konsequent

Welpenerziehung: Grundkommandos für den Spaziergang

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Erziehung