Hundeerziehung

Bus- und Bahnfahren mit Hund: Training mit Welpen

Bus- und Bahnfahren mit dem Hund muss nicht schwer sein: Am unkompliziertesten wird es, wenn Ihr kleiner Vierbeiner schon von Anfang an gelernt hat, dass er in öffentlichen Verkehrsmitteln nichts zu befürchten hat. Das vermitteln Sie ihm am besten, indem Sie ihm Sicherheit geben.
Motiviert für die erste Fahrt mit Bus und Bahn? Dann kann's ja losgehen! – Bild: Shutterstock / Kostin
Motiviert für die erste Fahrt mit Bus und Bahn? Dann kann's ja losgehen! – Bild: Shutterstock / Kostin

Kontrollieren Sie sich am besten selbst, bevor Sie mit dem Training beginnen und den ersten gemeinsamen Gang zum Bahnhof machen: Sind Sie nervös oder aufgeregt? Dann ist der Tag nicht besonders geeignet für den ersten Versuch, den Hundewelpen langsam an das Bus- und Bahnfahren zu gewöhnen. Ihre Nervosität würde sich nur auf den Welpen übertragen. Gehen Sie den ersten Ausflug ganz in Ruhe an!

Bus- und Bahnfahren mit dem Welpen: Der erste Schritt

Grund, nervös zu sein, besteht bei den ersten Ausflügen nicht, denn Sie steigen mit Ihrem Haustier noch gar nicht in die Bahn. Stattdessen gehen Sie ganz gemütlich ein paar Mal mit ihm den Bahnsteig auf und ab, oder setzen sich hin, um ein wenig Zeitung zu lesen.

Ein paar Leckerchen helfen dem jungen Hund, sich bei der Vorbereitung auf das Bus- und Bahnfahren am Bahnhof wohler zu fühlen: Vermeiden Sie es aber, die ganze Zeit beruhigend auf ihn einzureden und ihn zu trösten - das würde ihn in dem Gefühl bestärken, dass etwas nicht in Ordnung ist!

Bereit für die erste Bahnfahrt: Alle einsteigen bitte!

Fühlt Ihr Hund sich sicher, können Sie beim Training einige Male mit ihm zur Zugtür gehen, sobald der Zug eingefahren ist. Sie setzen sich aber dann wieder auf die Bank, wenn der Zug abfährt. Bleibt der Hund dabei ruhig, können Sie beim nächsten Mal mit ihm einsteigen. Das alles sollte ganz in Ruhe und so selbstverständlich wie möglich geschehen.

Lassen Sie den Hund, sobald Sie sich hingesetzt haben, zwischen Ihren Füßen Platz nehmen, streicheln Sie ihn ab und an und reden ein wenig mit ihm. Loben Sie ihn, wenn er brav ist. Nach dem Aussteigen folgt natürlich ein schöner Spaziergang. Langsam können Sie nun Ihre Touren beim Training verlängern – Ihr Hund wird mit der Zeit immer gelassener beim Bus- und Bahnfahren werden!

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Hund anschnallen: So reist Ihr Haustier sicher im Auto

Den Hund stubenrein bekommen: So vermeiden Sie Missgeschicke

Hundetrainer: Woran erkennt man einen echten Fachmann?

 

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Erziehung