Hundeernährung

Vorsicht giftig! Lebensmittel, die Hunde nicht fressen sollten

Sie schmecken uns Menschen, sind aber giftig für Hunde: Avocado, Schokolade und Co. Füttern Sie Ihren vierbeinigen Freund lieber nicht mit derartigen Menschenleckereien. Bei einigen für Hunde giftigen Lebensmitteln besteht sogar akute Lebensgefahr nach dem Verzehr.
Lebensmittel, die Hunde nicht fressen sollten zu kennen ist wichtig — Bild: Shutterstock / Eric Isselee
Lebensmittel, die Hunde nicht fressen sollten zu kennen ist wichtig — Bild: Shutterstock / Eric Isselee


Sie wollen Ihren Hund verwöhnen oder für etwas belohnen? Dann greifen Sie lieber zu Hundesnacks oder speziellen Hundekeksen, anstatt ihm eine Kleinigkeit von Ihrem Teller zu geben. Auch wenn wir Menschen uns über ein Stückchen Traube-Nuss-Schokolade oder Likörpralinen freuen – für Hunde sind die Köstlichkeiten tabu. Denn eine lange Liste an Dingen, die wir gerne naschen, können giftig für Hunde sein.

Rohes Schweinefleisch, roher Fisch, Zwiebeln und Salz

Selbstverständlich ist Ihr Hund beim Familiengrillfest im Sommer auch dabei! Doch Vorsicht: Von zu fettigem oder gewürztem Essen bekommt Ihr treuer Gefährte Durchfall und andere Beschwerden. Hunde vertragen die meisten Grillreste nicht!

In den ätherischen Ölen von Zwiebeln sind Sulfide enthalten. Diese Stoffe zerstören die roten Blutkörperchen des Hundes und können Blutarmut auslösen – das ist lebensgefährlich für Ihr Tier. Gleiches gilt für Knoblauch. Zwiebel und Knoblauch sollten Sie deshalb weder roh noch gekocht an Ihren Hund verfüttern.

Salzige Lebensmittel sind für gesunde Hunde von Zeit zu Zeit in Ordnung – aber nur wenn sie gleichzeitig genug trinken. Sollte es dem Hund dennoch nicht gut bekommen, gehen Sie mit ihm rasch zum Tierarzt. Herzkranken Hunden sollten Sie grundsätzlich nicht zu viel Salz mit der Nahrung geben. Generell fällt es dem Hundekörper schwer, Gewürze zu verdauen. Füttern Sie Ihren Vierbeiner also lieber nicht mit eingelegtem Grillsteak – auch wenn Sie ihm eine Freude machen wollen.

Auf gar keinen Fall sollten Sie Hunden rohes Schweinefleisch zu fressen geben; es kann das Aujeszky-Virus enthalten. Das ist zwar für den Menschen ungefährlich, führt aber bei Hunden und Katzen zu einer Entzündung des Hirns und der Nerven – mit meist tödlichen Folgen.

Tabu sollte auch roher Fisch sein. Der Grund: Durch eine Salmonellenvergiftung kann es zu schwerwiegenden Problemen wie Durchfall und Erbrechen kommen.

Avocado, Weintrauben, Nüsse und Schokolade

Auch Avocados vertragen Hunde nicht, da sie Persin enthalten. Das Gift kann bei Hunden Herzmuskelschäden verursachen und zum Tod führen. Seien Sie außerdem vorsichtig mit Weintrauben oder Rosinen: Sie zählen ebenfalls zu den für Ihr Tier giftigen Lebensmitteln, verursachen Durchfall und Erbrechen bei den Vierbeinern. Es kann sogar zum Nierenversagen kommen, falls Sie Hunde mit den Früchten füttern. Der Grund für die Unverträglichkeit von Weintrauben und Rosinen ist bislang allerdings unklar.

Tabu sind auch Nüsse und Schokolade: Walnüsse, Macadamianüsse und Co. sind nicht nur zu fett, sondern enthalten auch sehr viel Phosphor – nicht gerade verträglich für Hunde. Schokolade und andere Kakao-haltige Produkte enthalten wiederum Theobromin. Es ähnelt stark dem Koffein und führt bei Hunden zu Erbrechen, Durchfall und Muskelzittern. Im schlimmsten Fall verursacht Schokolade Krampfanfälle und kann zum Tod führen. Lassen Sie daher keine Kakao-haltigen Süßigkeiten in der Wohnung herumliegen, die Ihr tierisches Schleckermäulchen erhaschen könnte.

Milch, Alkohol und Koffein

Trinken sollten Hunde grundsätzlich nur Wasser. Alkohol und Koffein sind absolut giftig für den Hund! Schon eine geringe Menge Alkohol führt zu Erbrechen, Koordinationsstörungen, Koma und teilweise zum Tod.

Auch koffeinhaltige Getränke haben in der Nähe von Hunden nichts zu suchen, da Koffein sehr giftig für sie ist. Koffein ist ein sogenanntes Methylxanthin. Es beschleunigt den Puls und erhöht den Blutdruck. Auch wird die Reizschwelle im Hirn gesenkt. Bei Hunden kommt es schnell zu einer Koffeinvergiftung, die von Zittern und Unruhe über Überhitzung und Krämpfen bis hin zu lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen führen kann.

Außer Wasser können Sie Ihrem Vierbeiner aber ab und zu ein wenig Milch geben – auch für Hunde sind die darin enthaltenen Proteine und Vitamine gesund. Allerdings vertragen viele Hunde den in der Milch enthaltenen Milchzucker, die sogenannte Laktose nicht. Zu viel Laktose kann zu schwerem Durchfall führen. Sie können es gelegentlich mit laktosefreier Milch probieren. In erster Linie sollte Ihre Fellnase aber Wasser trinken.

Ingwer

In der Naturheilkunde gilt Ingwer als bewährtes Heilmittel, aber darf die Knolle auch bei Hunden verwendet werden? Tatsächlich können die ätherischen Öle und Gingerole im Ingwer Verdauungsstörungen und Gelenkbeschwerden bei Hunden lindern. Steht eine Operation bevor, oder ist Ihr Vierbeiner trächtig, darf er dagegen keinen Ingwer fressen.

Der Grund: Ingwer hat blutverdünnende Eigenschaften und fördert die Durchblutung. Dies kann zu vorzeitigen Wehen, einer verfrühten Geburt der Welpen und Komplikationen während der OP führen. Auch Hunde mit einem empfindlichen Magen-Darm-Trakt können auf Ingwer empfindlich reagieren. Übelkeit, Magenschmerzen und Durchfall sind mögliche Folgen.

Generell sollten Sie Ingwer nur als Kur, in Absprache mit Ihrem Tierarzt und ausschließlich in kleinen Dosen füttern.

Kokosöl

Grundsätzlich ist Kokosöl nicht giftig für Hunde. Es kann allerdings vorkommen, dass Ihr Vierbeiner dennoch allergisch auf Kokosnuss reagiert. Vor allem, wenn bereits andere Allergien bekannt sind, sollten Sie Kokosöl daher besonders vorsichtig testen, oder mit Ihrem Tierarzt Rücksprache halten.

Auch Hunde mit bestimmten Vorerkrankungen wie Diabetes mellitus oder einer Bauchspeicheldrüsenentzündung sollten kein Kokosöl zu sich nehmen. Der Grund: Das Öl wird zu Ketonen verstoffwechselt, was in Verbindung mit Diabetes Organschädigungen begünstigen kann. Eine erhöhte Fettzufuhr kann wiederum die Bauchspeicheldrüse von erkrankten Tieren schädigen.

Diese Themen zur Hundeernährung könnten Sie auch interessieren:

Lebensgefahr für Hunde durch Grillreste

Barfen: Worauf Sie bei der Frischfleischfütterung achten sollten

 Was tun, wenn Ihr Hund nicht fressen will

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
11
0
7 Kommentare
  • person

    05-03-2017 14:03:40

    AmEisal: ich habe auf einer für Hunde ausgewiesenen Seite gelesen, dass Walnüsse und Paranüsse gesund sein sollen, weil diese kalorienreich und reich an Fett sind. Es ist leider sehr schwer wirklich nachzuvollziehen, welche Lebensmittel für den Hund gesund sind oder nicht, wenn man sich auf die Internetrecherche verlässt. Es wäre vielleicht hilfreich, wenn die Anbieter der Seiten für Hunde einig würden, was man dem Hund nun wirklich geben darf und was nicht. Es sollte keine Kritik meinerseits sein, sondern nur ein Hinweis auf etwaige Seiten.
    Missbrauch melden
  • person

    15-03-2016 12:03:48

    LauraWitte: An Susa Donn: Ist das dein ernst, du wirst nun endlich mal darüber informiert das Weintrauben GIFTIG sind für deinen Hund und dann schreibst du ich gebe ihm nur noch 5 Weintrauben am Tag! Solche Menschen wie dich sollte an die Hunde wegnehmen, da du deinem Liebling Tag für Tag schaden zuführst und ihn vergiftest. Auch wenn du noch nichts merkst, solch eine Vergiftung kann sich auch erst Jahre später wirklich bemerkbar machen dann ist es für deinen Hund aber zu spät.
    Missbrauch melden
  • person

    28-01-2016 02:01:19

    MariaStein: Aber auch Menschen müssen bei Lebensmitteln gut aufpassen!! Schützt euch und eure Lieben!
    Missbrauch melden
  • person

    01-11-2015 14:11:23

    SerkanGms: susa donn! trauben sind für hunde absolut giftig und die vergiftungserscheinungen können auch über jahre hinweg und schleichend kommen! also nicht nur 5 trauben am tag- sondern finger weg! 5 stück sind schon hochgiftig!!!
    Missbrauch melden
  • person

    19-09-2015 09:09:53

    SusaDonn: also mein Hund liebt Weintrauben. Ich habe auch bisher nichts auffälliges an ihm gemerkt, weder Durchfall noch Erbrechen. Aber seid ich weis, dass sie giftig sind gebe ich ijm maximal 5 Stück am Tag
    Missbrauch melden
  • person

    28-04-2014 13:04:59

    brigittearn: Diverse für Hunde unverträgliche "Lebensmittel" wie Zwiebeln und Schokolade wußte ich. Was für mich neu war sind Walnüsse. Mein Jack Russelterrier (fast 15 J.) geht im Herbst immer mit auf Nussstreife. findet die, knackt sie und frißt die auch. Unverträglichkeit konnte ich nie feststellen. Zu Hause bekommt er auch manchmal gerne eine Walnuss. Immer ohne Probleme.
    Missbrauch melden
  • judithtubbesing

    22-03-2014 11:03:55

    judithtubbesing: Guten Tag, haben Sie irgendwelche Belege dafür, dass Aujezsky auch in Fischen vorkommt. Das wäre mir neu. Bitte um irgendwelche Belege oder Nachweise für diese Behauptung. Danke Im übrigen ist Phophor ein lebenswichtiger Nährstoff, in zu großen Mengen hemmt er allerindings die Calciumaufnahme und das ist ehr das Problem;)
    Missbrauch melden

Weitere Artikel aus Hundeernährung