Hundeernährung

Vegetarisches Hundefutter: Tipps zur fleischlosen Ernährung

Hundehalter, die sich selbst fleischlos ernähren, möchten das oft auch für ihren Vierbeiner umsetzen und fragen sich: Ist vegetarisches Hundefutter gesund? Wichtige Tipps für eine ausgewogene Ernährung ohne Fleisch erfahren Sie hier.
Vegetarisches Hundefutter: Tipps zur fleischlosen Ernährung – Bild: Shutterstock / javier Brosch
Vegetarisches Hundefutter: Tipps zur fleischlosen Ernährung – Bild: Shutterstock / javier Brosch

Beim Thema Hundeernährung scheiden sich die Geister: Einige Experten sind der Meinung, dass vegetarisches Hundefutter für eine ausreichende Nährstoffversorgung der Vierbeiner genügt. Andere vertreten die Ansicht, dass ein Hund, der gänzlich fleischlos gefüttert wird, zwangsläufig Mangelerscheinungen bekommt.

Vegetarisches Hundefutter: Ist es gesund?

Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo in der Mitte. Grundsätzlich können Hunde auch andere Lebensmittel als Fleisch verwerten und ihre Nährstoffe daraus ziehen. Essenzielle Aminosäuren beispielsweise stecken allerdings größtenteils in Fleisch oder Fisch. Wer rein vegetarisches Hundefutter serviert, sollte deshalb in jedem Fall darauf achten, dass das Gemüse und die Kohlenhydrate, die sein Hund bekommt, alle wichtigen Nährstoffe enthalten. Nahrungsergänzungsmittel können hier Abhilfe schaffen.

Wenn Sie die Ernährung für Ihren Vierbeiner auf rein vegetarisches oder sogar veganes Hundefutter umstellen möchten, sollten Sie sich in jedem Fall von Ihrem Tierarzt beraten lassen. Er kennt die individuellen Bedürfnisse Ihres Hundes und kann Ihnen Tipps geben, mit welchen Lebensmitteln Sie die Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen sicherstellen.

Fleischlose Ernährung für den Hund: Tipps

Wenn Sie Ihren Hund langfristig fleischlos füttern möchten, sollten Sie unbedingt langsam mit der Umstellung anfangen. Er braucht in jedem Fall eine Eingewöhnungsphase. Beginnen Sie also etwa beispielsweise damit, ihm zunächst vegetarisches Hundefutter in kleinen Mengen zusätzlich zum gewohnten Futter anzubieten. Hat er es probiert und nimmt es an, können Sie so schrittweise das bisherige Futter durch das vegetarische ersetzen.

Wichtig ist hierbei, die Signale Ihres Hundes zu erkennen: Mag er das fleischlose Futter offensichtlich nicht und ist nach der Umstellung schlapper oder wirkt apathisch, sollten Sie – in Absprache mit Ihrem Tierarzt – darüber nachdenken, ihn wieder mit Fleisch zu füttern.

Diese Themen zur Hundehaltung könnten Sie auch interessieren:

Hundefutter selber machen: Das ist wichtig

Hundefutter ohne Getreide als gesunde Alternative?

Hundefutter ohne Tierversuche: Darauf sollten Sie achten

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Ernährung