Hundeernährung

Französische Bulldogge: Tipps für die Ernährung

Wenn Sie sich eine Französische Bulldogge anschaffen möchten, sollten Sie nicht nur wissen, wie Sie diesen Hund erziehen und pflegen müssen. Auch die Ernährung spielt eine sehr wichtige Rolle im Leben eines Tieres. Nachfolgend finden Sie einige Tipps, die Sie beim Füttern dieses kleinen Vierbeiners beherzigen sollten.
Bei der Ernährung einer Französischen Bulldoggen sollten Sieeine Überfütterung vermeiden – Bild: Shutterstock / WilleeCole Photography
Bei der Ernährung einer Französischen Bulldoggen sollten Sieeine Überfütterung vermeiden – Bild: Shutterstock / WilleeCole Photography

Eine Französische Bulldogge benötigt nicht sehr viel Auslauf. Daher ist es wichtig, dass Sie bei der Ernährung dieser Hunderasse darauf achten, die richtige Menge Hundefutter für diesen Vierbeiner zu finden und ihn nicht über zu ernähren.

Französische Bulldogge: Portion Hundefutter anpassen

Bei der Ernährung einer Französischen Bulldoggen müssen Sie aufpassen, denn der verspielte Racker neigt dazu, schnell Fettpölsterchen anzusetzen. In der Regel reichen dem kleinen Hund 150 Gramm Fleisch, 75 Gramm Reis beziehungsweise Trockenfutter und 75 Gramm Gemüse am Tag vollkommen aus. Achten Sie darauf, dass Ihr Liebling auch genug Mineralien und Vitamine zu sich nimmt. Die Futtermenge ist allerdings auch von Faktoren wie Alter oder Gesundheit abhängig. Sollten Sie sich unsicher sein, wie viel Hundefutter Sie ihrem Vierbeiner geben sollten, können Sie Ihren Tierarzt zu Rate ziehen, um die richtigen Portionsgrößen des Futters für ihren Hund zu ermitteln.

Diät für den Hund bei Übergewicht

Ein Hund dieser Rasse wiegt im Normalfall ungefähr acht bis vierzehn Kilogramm. Bringt Ihr Vierbeiner bereits mehr auf die Waage, sollte der Hund auf Diät gesetzt werden. Reduzieren Sie dazu die Fleischmenge und geben Sie der Bulldogge mehr Gemüse. Auch in diesem Fall ist es ratsam, einen Tierarzt zu befragen, damit die Gesundheit Ihres Tieres nicht gefährdet wird.

Diese Themen zur Hundeernährung könnten Sie auch interessieren:

Hundefutter selber machen: Das ist wichtig

Hundefutter ohne Getreide als gesunde Alternative?

Hundefutter ohne Tierversuche: Darauf sollten Sie achten

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Ernährung