Hundeernährung

Ernährung für Hunde mit Bauchspeicheldrüsenentzündung

Eine Bauchspeicheldrüsenentzündung führt oft zu einer dauerhaften Funktionsstörung des Organs. Die Ernährung Ihres Hundes muss meist langfristig umgestellt werden, weil erkrankte Vierbeiner ihre Nahrung nicht mehr problemlos verwerten können.
Hunde mit Bauchspeicheldrüsenentzündung müssen Diät halten – Bild: Shutterstock / Jaromir Chalabala
Hunde mit Bauchspeicheldrüsenentzündung müssen Diät halten – Bild: Shutterstock / Jaromir Chalabala

Die Bauchspeicheldrüse ist ein wichtiger Teil des Verdauungstrakts. Sie sondert Säfte ab, in denen Enzyme enthalten sind, die die Nahrung in ihre kleinsten Bestandteile spalten. Funktioniert dies nicht mehr richtig, können Nährstoffe nicht verwertet werden. Der Körper kann dann seinen Bedarf an Vitaminen, Mineral- und anderen Nährstoffen nicht mehr decken. Die Krankheit verläuft oft chronisch, weshalb Hunde mit Bauchspeicheldrüsenentzündung meist eine besondere Ernährung benötigen.

Leicht verdauliche Kost für Hunde mit Bauchspeicheldrüsenentzündung

Erkrankte Hunde werden auf eine spezielle Diät gesetzt, die auf leicht verdaulicher Schonkost basiert. Das Futter sollte auf drei bis vier kleinere Portionen am Tag verteilt werden, um den Verdauungskanal nicht zu stark zu belasten. Damit Ihr Vierbeiner trotz seiner Krankheit ausreichend Energie über die Nahrung aufnimmt, sollten Sie darauf achten, dass er ausreichend Kohlenhydrate zu sich nimmt. Diese sollten aber leicht verdaulich sein. Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt beraten. Dieser kann Ihnen auch sagen, ob dem Hundefutter zusätzlich wichtige Vitamin- und Mineralstoffe wie Vitamin B12, Vitamin K oder Folsäure zugegeben werden müssen. Des Weiteren ist eine besonders fettarme Ernährung nötig. Der Fettgehalt im Trockenfutter sollte auf etwa 10 bis 15 Prozent reduziert werden, im Nassfutter auf 2,5 bis 4,5 Prozent. Stimmen Sie auch dies mit Ihrem Tierarzt ab.

Fehlende Enzyme mit richtiger Ernährung ausgleichen

Bei einer Bauchspeicheldrüsenentzündung müssen die Verdauungsenzyme, die das Organ nicht mehr selbst herstellen kann, oft künstlich ersetzt werden. Es gibt beispielsweise Präparate, die in Form von Pulver mit der Hundenahrung vermischt werden. Das Mittel muss 30 bis 40 Minuten lang "einwirken", bis Sie es Ihrem Hund zum Fressen geben können. Das Futter wird so außerhalb des Körpers vorverdaut und kann besser verwertet werden. Auch hier ist es wichtig, dass Sie Rücksprache mit Ihrem Tierarzt halten.

Diese Artikel zum Thema Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Bauchspeicheldrüsenentzündung bei Hunden: Behandlung

Wenn Hunde im Alter krank werden

Futterallergie beim Hund: Worin liegen die Ursachen?

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Hundeernährung