Tierisch Schön

Die 9 gefährlichsten Lebensmittel für Hunde

Es gibt Lebensmittel, die für Menschen harmlos oder sogar gesund sind, für Hunde aber pures Gift darstellen. So sollten Sie Ihren Hund beispielsweise keinesfalls mit Avocados oder Zwiebeln füttern, da beides zu gravierenden Schädigungen führen kann. Welche neun Lebensmittel auf dem Speiseplan für Hunde außerdem tabu sind, erfahren Sie hier.
Vorsicht! Lassen Sie nichts für Hunde Giftiges unbedacht und für das Schleckermaul greifbar in der Wohnung rumliegen – Shutterstock / Madebyindigo
Vorsicht! Lassen Sie nichts für Hunde Giftiges unbedacht und für das Schleckermaul greifbar in der Wohnung rumliegen – Shutterstock / Madebyindigo

Wenn Sie Ihren Hund belohnen möchten, sollten Sie dabei immer auch an seine Gesundheit denken. Bekommt der Vierbeiner etwas vom Tisch, oder Menschen-Snacks, ist dies in den meisten Fällen nicht gesund. Spezielle Hundeleckerlis sind immer die bessere Wahl. Hier finden Sie eine Auswahl von für Hunde giftige Lebensmittel, die Sie nicht in die Reichweite einer Fellschnute lassen sollten.

1. Zwiebeln und Knoblauch

Zwiebeln und Knoblauch haben im Futter für Hunde nichts zu suchen. Die in den Lauchgewächsen enthaltenen Allylpropylsulfide und N-Propyldisulfide greifen die roten Blutkörperchen von Hunden an und können zu massiven gesundheitlichen Schäden führen.

2. Avocados

Avocados sind Gift für Hunde, da die Vierbeiner das Toxin Persin nicht vertragen. Während es für Menschen ungefährlich ist, kann es bei Hunden zum Tod führen.

3. Alkohol

Alkohol ist sowohl für Menschen als auch für Tiere schädlich, soviel ist bekannt. Dennoch bekommt das Zellgift hier einen extra Punkt, da es für Hunde besonders gefährlich ist. Bereits ein kleiner Schluck Alkohol kann für einen Kaltschnäuzer zu Atemnot, Erbrechen, Koordinationsstörungen, Koma und sogar zum Tod führen.

4. Schokolade

Schokolade bekommt Hunden ganz und gar nicht, insbesondere Zartbitter- oder Bitterschokolade. Frisst ein Hund Schokolade, kommt es zu einer lebensbedrohlichen Schokoladenvergiftung. Verantwortlich ist das enthaltene Purinalkaloid Theobromin. Lassen Sie daher keine Schokolade in der Wohnung herumliegen, die Ihr tierisches Schleckermäulchen erhaschen könnte.

5. Koffeinhaltige Getränke

Koffeinhaltige Getränke haben in der Nähe von Hunden nichts zu suchen, da Koffein sehr giftig für sie ist. Koffein ist ein sogenanntes Methylxanthin. Es beschleunigt den Puls und erhöht den Blutdruck. Auch wird die Reizschwelle im Hirn gesenkt. Bei Hunden kommt es schnell zu einer Koffeinvergiftung, die von Zittern und Unruhe über Überhitzung und Krämpfen bis hin zu lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen führen kann.

6. Nüsse

Nüsse sind aufgrund ihres hohen Phosphorgehaltes giftig für Hunde. Daneben enthalten Nüsse in der Regel sehr viel Fett, was ebenfalls nicht gut für die Sofawölfe ist.

7. Weintrauben und Rosinen

Auch Weintrauben und Rosinen sind für Hunde schädlich. Die für uns ungefährlichen Obst-Snacks führen zu Erbrechen und Durchfall und können im schlimmsten Fall Nierenversagen auslösen.

8. Roher Fisch und rohes Schweinefleisch

Roher Fisch ist nicht nur für Hunde, sondern auch für uns Menschen mitunter gefährlich. Hunde können durch eine Salmonellenvergiftung schwerwiegende Probleme wie Durchfall und Erbrechen bekommen. Rohes Schweinefleisch ist ein Überträger des für Hunde tödlichen Aujeszky-Virus.

8. Salzhaltige Lebensmittel

Zu viel Salz schadet Ihrem Hund. Es führt zu einer erhöhten Flüssigkeitsansammlung im Körper. Menschenessen wie Grillreste oder Soßen ist meist sehr salzig und sollte nicht im Hundemaul landen. Gesunde Hunde können, wenn sie viel trinken, überschüssiges Salz zwar meist wieder ausscheiden, herzkranke Hunde haben hiermit größere Probleme.

9. Milch und Milchprodukte

Milch enthält viel Milchzucker, die sogenannte Laktose, und ist für Hunde daher meist nicht gut verträglich. Zu viel Laktose kann zu schwerem Durchfall führen. Auch wenn Milch und Milchprodukte nicht grundsätzlich giftig für Hunde sind und sogar wertvolle Vitamine und Proteine enthalten, sollten Sie doch größtenteils darauf verzichten oder Ihren Tierarzt fragen, welche Milchprodukte für Ihren Hund ungefährlich sind. Ihr Hund sollte in erster Linie Wasser trinken.

Diese Themen zur Hundeernährung könnten Sie auch interessieren:

Achtung Pilzvergiftung! Giftige Pilze aus Garten entfernen

Barfen: Worauf Sie bei der Frischfleischfütterung achten sollten

Sind bestimmte Schmerzmittel für Hunde giftig?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
1
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Ernährung