Parasiten

Würmer beim Hund: Ursachen für die Ansteckung

Würmer beim Hund können unterschiedliche Ursachen haben. Es gibt verschiedene Arten von Würmern, die einen Hund befallen können und unterschiedliche Symptome auslösen. Um einem Wurmbefall vorbeugen zu können, ist es hilfreich, mögliche Ansteckungsquellen zu kennen.
Wichtig bei der Hundehaltung: Regelmäßige Wurmkuren — Bild: Shutterstock / Esterio
Wichtig bei der Hundehaltung: Regelmäßige Wurmkuren — Bild: Shutterstock / Esterio

Die wohl häufigste Ursache die Ansteckung mit Würmern beim Hund ist die Übertragung der Parasiten über den Mund. Hunde sind neugierig, riechen und lecken an vielen Dingen, die Sie auf ihrem Weg durch Stadt und Natur entdecken. Besonderes Interesse gilt häufig dem Hundekot anderer Vierbeiner, der mit einem Happs im Magen Ihres Lieblings landet. Ist der Kot mit Wurmeiern infiziert, gelangen diese in den Darm, wo sie sich weiterentwickeln und Symptome wie Entzündungen, Erbrechen oder Juckreiz auslösen können. Tipp: Haben Sie ein Auge darauf, was Ihr Hund beim Gassigehen frisst.

Ansteckung über die Nahrung

Auch die Nahrung kann eine Ursache für Würmer beim Hund sein. Dazu zählen einerseits Tiere, die Ihr Vierbeiner auf seinen Streifzügen durch die Natur entdeckt und frisst. Sie dienen den Wurmlarven als Zwischenwirt und gelangen dann wie beim Kot in den Darm des Hundes. Kadaver von Vögeln, Mäusen oder anderen Kleintieren sind zwar nicht grundsätzlich gefährlich für die Gesundheit des Hundes, kommen aber als Ursache für Würmer infrage. Die Ansteckung kann in seltenen Fällen auch über infiziertes rohes Fleisch erfolgen.

Würmer beim Hund durch Stechmücken

In einigen Fällen erfolgt die Ansteckung durch Würmer beim Hund auch über die Haut, so zum Beispiel bei Hakenwürmern. Eine vor allem in Südeuropa häufige Ursache sind Stechmücken, die Herzwürmer übertragen können. Wer mit seinem Hund in den Urlaub fahren möchte, sollte einer möglichen Ansteckung vorbeugen und seinen Tierarzt um Rat fragen. Herzwürmer leben, wie es ihr Name bereits vermuten lässt, im Herz des Hundes – zumindest dann, wenn sie ausgewachsen sind. Herzwürmer nisten sich auch in der Lunge ein.

Wenn Mütter ungeborene Welpen infizieren

Besonders gefährlich sind Würmer beim Hund, wenn ein Muttertier trächtig ist. Infiziert sich die Hündin, können die Wurmlarven über Umwege in die Gebärmutter oder die Milchdrüsen gelangen. Von dort aus werden die Würmer an die ungeborenen Welpen übertragen. Gerade bei Jungtieren können Würmer die Ursache von starken gesundheitlichen Problemen sein, die in schlimmen Fällen sogar zum Tod führen. Umso wichtiger ist es daher, durch Wurmkuren regelmäßig Würmern beim Hund vorzubeugen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit