Tierkrankheiten

Symptome und Ursachen der Tollwut bei Hunden

Tollwut ist ein tödliche Krankheit, für die es leider keine Heilung gibt. Woran Sie die Symptome erkennen und welche Ursachen die Krankheit hat, erfahren Sie hier.
Aggression und Bissgkeit sind typische Symptome der ersten Phase der Tollwut – Bild: Shutterstock / Victoria Antanova
Aggression und Bissgkeit sind typische Symptome der ersten Phase der Tollwut – Bild: Shutterstock / Victoria Antanova

Die Tollwut verursacht jedes Jahr weltweit leider noch rund 55.000 Todesfälle – wenn auch seit 2008 nicht mehr in Deutschland. Die Symptome der Krankheit sollten Sie bei Ihrem Hund trotzdem möglichst schnell erkennen können – retten können Sie ihn zwar nicht mehr, denn die Viruserkrankung verläuft immer tödlich. Aber wenn Sie die Tollwut schnell identifizieren, können Sie Ihren Vierbeiner so schnell wie möglich von seinem Leiden befreien.

Symptome der Tollwut

Auch wenn Deutschland seit einigen Jahren als tollwutfrei gilt, schadet es nicht, die Augen offen zu halten und die Merkmale des Krankheitsverlauf erkennen zu können: Wann genau die ersten Symptome auftreten, ist unterschiedlich. Die Inkubationszeit kann zwischen zwei und acht Wochen liegen. Wesensveränderungen sind meist erste Merkmale der Tollwut. Hunde sind oft aggressiv und bissig, viele bellen scheinbar grundlos. Lähmungen und Schluckstörungen treten in den späteren Stadien auf. Wenn der Tierarzt die Tollwut sicher diagnostiziert hat, ist Einschläfern die beste Lösung, damit der Vierbeiner nicht unnötig leiden muss.

Ursachen: Übertragung durch Viren

Verursacht wird die Tollwut durch ein Virus. Das sogenannte Lyssavirus wird größtenteils durch Wildtiere übertragen. Füchse, Wölfe, Fledermäuse und andere Waldbewohner können Hunde damit anstecken. Der Mensch kann sich schon durch einfaches Streicheln eines infizierten Tiers mit der tödlichen Krankheit anstecken.

Die Tollwut gilt in Deutschland als ausgerottet, trotzdem sollte man die Ursachen – sprich, die Übertragung des Virus von wilden Tieren nicht unterschätzen. Am besten behalten Sie Ihren Hund auch beim Toben im Wald im Auge – auch eine Impfung ist ein relativ sicherer Schutz vor einer Infektion.

Diese Themen zur Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Hund mit Insektenstich: Wann wird es gefährlich?

Französische Bulldogge: Häufige Krankheiten

Entfernen von Zahnstein bei Hunden

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit