Tierkrankheiten

Entzündete Krallen beim Hund: Mögliche Ursachen

Krallenpflege ist wichtig – nicht nur aus hygienischen Gründen, sondern auch, um Krankheiten vorzubeugen. Entzündete Krallen können Ihrem Hund mitunter starke Schmerzen bereiten. Wenn Sie die Ursachen kennen, können Sie eine schlimme Entzündung vermeiden.
Damit sie gesund bleiben, müssen Hundekrallen regelmäßig gekürzt werden – Bild: Shutterstock / Melpomene
Damit sie gesund bleiben, müssen Hundekrallen regelmäßig gekürzt werden – Bild: Shutterstock / Melpomene

Wenn Ihr Hund entzündete Krallen hat, ist das für ihn nicht nur sehr schmerzhaft – er wird auch stark behindert, weil er die betroffene Pfote nicht so einsetzen kann, wie er es gewohnt ist. Zu den häufigsten Ursachen hierfür zählt mangelnde Pflege. Denn genau wie der Mensch seine Finger- und Zehennägel schneidet, müssen Sie auch die Krallen Ihres Hundes regelmäßig kürzen. Werden die Krallen zu lang, brechen und reißen sie mitunter oder wachsen in die Haut ein. Letzteres kann vor allem mit den  ungenutzten Krallen beim Hund – fünfte Zehe und Wolfskralle – passieren. In der Folge drohen schmerzhafte Infektionen.

Weitere Ursachen in der Fellpflege

Entzündete Krallen werden auch durch ungepflegtes Fell verursacht. Das kann passieren, wenn die Haare zwischen den Pfotenballen nicht regelmäßig gestutzt werden. Wenn Sie diese Haare einfach wachsen lassen, kann sich hier vermehrt Schmutz ansammeln. Außerdem verfilzt das Fell an den Pfoten und in den Zwischenräumen vor allem im Sommer– ein idealer Nährboden für Parasiten.

Das kann nicht nur zu einer Krallenbettentzündung, sondern womöglich sogar zu einer sogenannten infektiösen Pododermatitis führen. Darunter versteht man eine Entzündung der Zehenzwischenräume. Zu den Ursachen zählen Bakterien, Hefepilze, Hautpilz oder infektiöse Haarbalge. Sogar richtige Abszesse können so an den Pfoten Ihres Hundes entstehen und schwere Entzündungen verursachen.

Entzündete Krallen ernst nehmen

Die vielfältigen Ursachen für entzündete Krallen machen vor allem eines klar: Sie dürfen die Pflege der Pfoten Ihres Hundes nicht vernachlässigen! Die Folgen können Krankheiten wie Krallenbettentzündung oder Zehenzwischenraumentzündung sein, die Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Leidet Ihr Hund bereits an solch schwerwiegenden Entzündungen, müssen Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen, der die Krallen fachmännisch untersuchen und behandeln kann.

Diese Artikel zum Thema Hundegesundheit könnten Sie auch interessieren:

Entzündete Krallen: Welche Behandlung hilft Ihrem Hund?

Hundepfoten vor Eis, Sand und Streusalz schützen

So finden Sie den passenden Tierarzt für Ihren Hund

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
1
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Gesundheit