Ernährungstipps

Was fressen Ratten? Tipps zur Ernährung der Nager

Ratten sind wie wir Menschen Allesfresser, sogenannte Omnivoren. Das bedeutet jedoch nicht, dass Rattenhalter ihren Nagern einfach alles Mögliche in den Napf geben sollten. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist für Ratten besonders wichtig.
Geben Sie Ihrer Ratte täglich Frischfutter in Form von Obst und Gemüse – Shutterstock / Polina Truver
Geben Sie Ihrer Ratte täglich Frischfutter in Form von Obst und Gemüse – Shutterstock / Polina Truver

Farbratten ernähren Sie zu Hause am besten mit einer Kombination aus Trockenfutter, Frischfutter (Gemüse und Obst) und kleineren Portionen tierischer Nahrung. Wichtig ist eine gesunde Mischung, die Ihre Langschwänze mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt und dazu auch noch lecker schmeckt.

Was fressen Ratten? Futtermischungen aus Pellets oder Körnerfutter?

Im Zoofachhandel finden Sie verschiedene Futtermischungen für Ratten, die normalerweise über alle wichtigen Nährstoffe und Vitamine verfügen. Gängige Grundfutter-Mischungen bestehen entweder aus Pellets oder Körnerfutter. Den meisten Ratten schmeckt Körnerfutter besser. Leider besteht hier die Gefahr, dass die Nager nur die schmackhaften beziehungsweise fettreichen Teile aus dem Futter herauspicken und so wichtige Inhaltsstoffe auf der Strecke bleiben. Wenn Sie die Grundernährung Ihrer Ratten hauptsächlich mit Körnermischungen decken, sollten Sie den Napf daher immer erst dann nachfüllen, wenn dieser auch wirklich geleert wurde.

Pellets vereinen alle wichtigen Inhaltsstoffe und können von den Ratten nicht selektiert werden. Allerdings verschmähen die Tierchen Pellets oft, weil sie nicht so lecker sind wie Körner – die Ratten können sich aber an das Futter gewöhnen. Leider bestehen viele Pellets zu einem Teil aus Heu, was Ratten nicht brauchen. Werfen Sie vor dem Kauf daher einen Blick auf die Zutatenliste und achten Sie auf hochwertiges Futter ohne unnötige Bestandteile.

Als Grundfutter können Sie hin und wieder zur Abwechslung auch ungesüßtes Nuss- oder Fruchtmüsli, Haferflocken oder ungesüßte Cornflakes reichen. Achten Sie jedoch darauf, dass solche Extras nicht immer auf den Speiseplan kommen. Nüsse etwa enthalten sehr viel Fett, was auf Dauer nicht gut für den Rattenkörper ist.

Ernährung von Ratten: Bestandteile und Mengen

Achten Sie beim Kauf von Trockenfutter darauf, dass der Rohprotein-Anteil bei rund 12 Prozent liegt – Ratten benötigen hochwertige Proteine in ausreichenden Mengen. Rohfett sollte hingegen nicht in Mengen über fünf Prozent im Futter vorkommen. Die meisten Grundfuttermischungen bestehen hauptsächlich aus Gerste, Weizen, Leinsaat, Hafer, Dinkel, Mais oder Hanf. Setzen Sie im Zweifel auf Markenprodukte und informieren Sie sich im Zoohandel genau über die Qualität des jeweiligen Futters.

Was den Bedarf pro Ratte angeht, muss gesagt werden, dass die notwendige Futtermenge je nach Gesundheitszustand, Alter und körperlicher Aktivität variieren kann. Der tägliche Bedarf einer Ratte liegt bei ungefähr 15 bis 25 Gramm beziehungsweise bei rund fünf Gramm Futter pro 100 Gramm Körpergewicht. Setzen Sie auf eine abwechslungsreiche Ernährung und seien Sie sparsam bei fetten Snacks wie Nüsse, Sonnenblumen- und Kürbiskerne.

Frischfutter und tierisches Eiweiß für Ratten

Neben dem Grundfutter sollten Sie Ihren Farbratten täglich frisches Obst und Gemüse anbieten. Kleine Portionen Frischfutter sorgen nicht nur für eine willkommene Abwechslung, über die sich jede Ratte freut, sondern sind auch gesund. Reichen Sie etwa einmal am Tag in einer kleinen Menge (die die Ratten nicht horten können) gewaschenes und klein geschnittenes Obst und Gemüse. Sie können die meisten Obst- und Gemüsesorten problemlos verfüttern – gefährliche Ausnahmen, die nicht auf den Rattenspeiseplan gehören, finden Sie in unserer Auflistung unten.

Ratten sind keine reinen Vegetarier und brauchen daher gelegentlich Eiweiß tierischen Ursprungs. Füttern Sie zwei- bis dreimal in der Woche ungesüßte Milchprodukte wie Joghurt oder Magerquark. Auch fettarmer Käse wird in kleinen Mengen gerne gefressen. Sie können Ihren Nagern auch ein hart gekochtes Ei mit Schale reichen. Ein wenig Nudeln oder Reis sind in gekochter Form ebenfalls möglich.

Ernährung: Das dürfen Ratten nicht fressen!

Verfüttern Sie Ratten keinesfalls Speisereste, gewürzte oder gezuckerte Nahrungsmittel. Verzichten Sie aufgrund der in den Kernen enthaltenen Blausäure außerdem auf Steinobst wie Pfirsiche oder Kirschen und auch auf säurehaltige Zitrusfrüchte. Salat reichen Sie besser nur in sehr geringen Mengen und auch nur in der Saison, weil Salate meist sehr nitrathaltig sind, was den Nagern nicht gut tut. Nicht verfüttern dürfen Sie: Auberginen, rohe Kartoffeln, die meisten Kohlarten, Radieschen, Rettich, Papaya, Rhabarber, Avocado sowie Hülsenfrüchte und Zwiebelgewächse wie Porree, Knoblauch oder Zwiebeln – diese Lebensmittel schaden Ratten. Bei weiteren Fragen zur Ernährung von Ratten, sollten Sie mit Ihrem Tierarzt über das geeignete Futter für Ihren Nager sprechen.

Diese Themen auf Einfachtierisch.de könnten Sie auch interessieren:

Kaninchen: Ernährung und Futter für die Mümmelnasen

Katzenfutter: 6 Irrtümer rund um die Katzenernährung

Hundefutter: 5 Inhaltsstoffe, die kein Hund braucht

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
1
0 Kommentare

Weitere Artikel