Homöopathie

Warum eine Katze aus dem Tierheim adoptieren: 4 Gründe

Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Haustier sind, sollten Sie überlegen, eine Katze aus dem Tierheim zu adoptieren. In seriösen Tierheimen werden die Katzen, Hunde und Kleintiere gesund gepflegt und die Mitarbeiter kennen ihre Schützlinge genau und können Sie kompetent beraten.
"Wer will mich haben?", fragt sich die süße Katze aus dem Tierheim – Shutterstock / Eillen
"Wer will mich haben?", fragt sich die süße Katze aus dem Tierheim – Shutterstock / Eillen

Überlegen Sie daher im Vorfeld, was für eine Katze Sie aus dem Tierheim adoptieren wollen. Soll es eine Wohnungskatze oder ein Freigänger werden? Gibt es bereits Tiere in Ihrem Haushalt oder haben Sie Kinder? Gemeinsam mit den Tierheimmitarbeitern können Sie eine Katze aussuchen, die zu Ihnen und Ihrem Alltag möglichst gut passt.

1. Tierheimmitarbeiter beraten Sie gern

In einem guten Tierheim kennen die Mitarbeiter die Tiere, die bei ihnen untergebracht sind. Erzählen Sie ehrlich von Ihren Vorstellungen, Lebensumständen und Ihrem Alltag, damit Sie die für Sie passende Katze aus dem Tierheim finden. In manchen Tierheimen ist es zudem üblich, Sie daheim zu besuchen, bevor Sie ein Tier adoptieren dürfen. Eventuell gibt es später noch einmal einen Hausbesuch, wenn die Katze bei Ihnen eingezogen ist. Das dient nicht der Schikane, sondern einfach nur einer zusätzlichen Absicherung, dass das Tier wirklich zu Ihnen passt und sich bei Ihnen rundum wohlfühlt.

2. Katze aus dem Tierheim: Große Auswahl

Anders als beim Züchter oder bei Privatleuten haben Sie im Tierheim eine große Auswahl an potenziellen samtpfotigen Mitbewohnern. Die Wahrscheinlichkeit, dass die perfekte Katze aus dem Tierheim für Sie darunter ist, ist relativ groß. Ein Besuch dort lohnt sich also immer.

3. Tierheimkatze freut sich über neues Zuhause

Der vielleicht wichtigste Grund für eine Katze aus dem Tierheim ist der, dass Sie das Tierchen glücklich machen, wenn Sie es adoptieren. Die Tierheimmitarbeiter geben in der Regel ihr Bestes, doch trotzdem sind die Heime meist sehr voll und der Platz begrenzt. Vor allem, wenn es eine Katze aus dem Tierheim ist, die bereits viel erlebt und das Vertrauen in Menschen ein wenig verloren hat, tun Sie ihr mit der Adoption etwas Gutes.

4. Gesundheitscheck für Katzen im Tierheim

Die Tiere werden im Tierheim gesundheitlich untersucht, geimpft und bei Bedarf gesund gepflegt. Sofern sie alt genug sind, werden sie außerdem kastriert. Bei jüngeren, noch nicht geschlechtsreifen Katzen bekommen Sie einen Kastrationsgutschein. Sie können sich also darauf verlassen, dass Sie über den Gesundheitszustand Ihrer neuen Katze gut informiert werden. So können Sie beispielsweise auch eine Katze aus dem Tierheim mit Handicap adoptieren und ihr ein liebevolles Zuhause geben sowie sie im Alltag unterstützen. Die gesundheitliche Versorgung kostet allerdings Geld, daher wird im Tierheim eine Schutzgebühr erhoben, wenn Sie Katzen oder andere Tiere adoptieren wollen.

Diese Themen zum Katzenkauf könnten Sie auch interessieren:

Tierheim, privat oder Züchter? Tipps für die Katzenauswahl

Hauskatze aus dem Tierheim – Tipps und Tricks

Katze aus dem Tierheim: Tipps für die richtige Wahl

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
1 Kommentare
  • person

    03-11-2016 10:11:07

    StefanieHaasler: Wir haben unsere zwei Mäuse, Susi und Jack, vom Tierschutz. Es war die BESTE Entscheidung ever!!!
    Missbrauch melden 2296

Weitere Artikel aus Kauf