Katzenernährung

Nassfutter für Katzen im Test

Gutes Nassfutter ist sehr wichtig für eine gesunde Katzenernährung – leider gibt es aber einige schwarze Schafe unter den handelsüblichen Produkten. Stiftung Warentest hat  über 30 Sorten untersucht und verrät Katzenbesitzern, worauf Sie bei der Futterauswahl besonders achten sollten.
Ausgewogenes Katzenfutter ist sehr wichtig für die Katzengesundheit – Bild: Shutterstock / Hasloo-Group-Production-Studio
Ausgewogenes Katzenfutter ist sehr wichtig für die Katzengesundheit – Bild: Shutterstock / Hasloo-Group-Production-Studio

Zucker in den Inhaltsstoffen, ein zu niedriger Fleischgehalt, schlecht ausgewogene Nährstoffzusammensetzungen und falsche Fütterungsempfehlungen auf der Dose: Viele Nassfuttersorten sind auf Dauer nicht gut für die Katzengesundheit. Ein Blick auf die Zutatenliste scheint unabdinglich:

Ausgewogene Zutatenzusammenstellung: Leider nicht selbstverständlich

Ein gutes und hochwertiges Katzenfutter sollte eine sinnvolle Zusammensetzung an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Eiweiß, Ballaststoffen, Fett, Kohlenhydraten und Aminosäuren enthalten. 15 der über 30 Nassfuttersorten, die von Stiftung Warentest unter die Lupe genommen wurden, erfüllten diesen Anspruch nicht. Auf Dauer gefüttert, würden Sie zu einem Mangel oder einem Überschuss an bestimmten Nährstoffen führen, sodass das Tier krank werden kann.

Nassfutter: Auch falsche Fütterungsempfehlungen können krank machen

Viele Futtermittelhersteller empfehlen auf ihren Dosen außerdem zu große Futtermengen für den täglichen Bedarf. Katzenbesitzer verlassen sich dann darauf und auch ihre Stubentiger sagen natürlich nicht Nein, wenn ihnen etwas mehr Katzenfutter zur Verfügung steht, als sie eigentlich brauchen. Aber auch wenn ein Moppelchen mit flauschigem Fell noch so niedlich ist: Übergewicht ist sehr ungesund für Katzen. Es kann gefährliche Katzenkrankheiten wie Diabetes bedingen und ist nicht gut für den zarten Körperbau unserer Stubentiger: Gelenkprobleme sind häufige Langzeitschäden von Übergewicht. Den ganzen Test von Stiftung Warentest finden Sie hier.

Hochwertiges Katzenfutter erkennen

Wenn Sie sicher gehen möchten, dass Ihr Stubentiger das richtige Futter bekommt, sollten Sie genau auf die Inhaltsstoffe achten. Wichtig ist ein hoher Fleischanteil, da Fleisch hochwertige Proteine und Fett liefert und das Verdauungssystem von Katzen darauf bestens eingestellt ist. Mindestens zwei Drittel des Futters sollte allemal qualitativ hochwertiges und leicht verdauliches Fleisch sein. Ideal ist ein Fleischanteil zwischen 80 und 95 Prozent. Außerdem muss Taurin im Futter enthalten sein. Darüber hinaus, sollte das Katzenfutter kein Getreide enthalten, da dieses zu viele Kohlenhydrate liefert, das Ihre Katze nicht braucht. Hochwertiges, getreidefreies Futter kann stattdessen ein paar wenige pflanzliche Futterstoffe wie etwa Karotte, Gurke oder Zucchini enthalten. Mehr zum Thema lesen Sie im Ratgeber: "Hochwertiges Katzenfutter: Was macht es aus?".

Diese Themen zur Katzenernährung könnten Sie auch interessieren:

Katzen richtig füttern: Das sollten Sie beachten

Schonkost für Katzen: Tipps und Informationen

Zu dicke Katze? So erkennen Sie Übergewicht

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
1 Kommentare
  • person

    15-10-2014 20:10:08

    melindakruppe: Danke für diesen Artikel. Es ist immer gut zu wissen welches Katzenfutter gut ist. Ich gebe meinen Katzen kein Dosenfutter. Zuerst einmal vertragen sie es nicht und ich halte auch nicht viel davon. Man weiß nicht genau was für Zusatzstoffe im Futter sind.
    Missbrauch melden

Weitere Artikel aus Katzenernährung