Hundehaltung

Wesenstest für Hunde: Wann ist er nötig?

Ein Wesenstest für Hunde kann aus ganz verschiedenen Gründen durchgeführt werden – Ziel ist es dabei, durch die Ergebnisse Auskunft über Charakter, Nervenstärke und Verlässlichkeit eines Vierbeiners zu bekommen. 
Wie verlässlich ist ein Hund? Ein Wesenstest soll Gewissheit bringen – Bild: Shutterstock / arturasker
Wie verlässlich ist ein Hund? Ein Wesenstest soll Gewissheit bringen – Bild: Shutterstock / arturasker

Der Begriff "Wesenstest" ist in Deutschland bisher nicht geschützt. Von wem er durchgeführt wird, was zum Prüfungsinhalt gehört und wie das Verhalten des Hundes in einzelnen Situationen bewertet wird, kann also ganz unterschiedlich sein. Je nach Bundesland kann der Test für Hunde auch gesetzlich verordnet werden – je nachdem, wie er ausfällt, muss der Halter dann bestimmte Auflagen bei der Haltung seines Vierbeiners erfüllen.

Wesenstest für Listenhunde

Ein Wesenstest wird häufig mit sogenannten Listenhunden gemacht – also Vertretern von Hunderassen, die in einem Bundesland als potenziell gefährlich eingestuft wurden. Listenhunde müssen meist unter bestimmten Auflagen gehalten werden, also zum Beispiel einen Maulkorb tragen oder stets an der Leine geführt werden. Eventuell werden ihre Halter auch dazu verpflichtet, ihren Garten einzuzäunen. Halten sie sich nicht an die Vorschriften, können hohe Geldstrafen fällig werden – es sein denn, sie lassen sich von den Auflagen freistellen. In vielen Regionen ist das mit einem Wesenstest möglich, durch den der Hundebesitzer nachweisen kann, dass sein Hund auch unter normalen Haltungsbedingungen keine Gefahr darstellt.

Weitere Gründe für den Test

Außerdem können sogenannte "Aggressionshunde" zu einem Wesenstest verpflichtet werden. Wenn sie durch Beißen oder anderes aggressives Verhalten aufgefallen sind und es zu einer Anzeige gekommen ist, ist die Prüfung Teil eines Gutachtens – es wird angefertigt, um zu klären, inwieweit der Hund eine Gefahr für sein Umfeld ist. Wird er als gefährlich eingestuft, können dem Halter Sanktionen auferlegt werden – im schlimmsten Fall wird der Hund sogar beschlagnahmt.

In der Hundezucht ist ein Wesenstest ebenfalls nicht unüblich und wird – oft in kleinerem Rahmen – im Hundezuchtverband durchgeführt. In diesem Fall soll sichergestellt werden, dass mit charakterlich einwandfreien Tieren gezüchtet wird. Und auch bei der Auswahl von Diensthunden können solche Tests über die Eignung einzelner Vierbeiner für verantwortungsvolle Aufgaben entscheiden – schließlich müssen sie in den unterschiedlichsten Stresssituationen Gelassenheit zeigen.

Diese Themen zur Pflege und Haltung könnten Sie ebenfalls interessieren:

Welpenerziehung: Grundkommandos für den Spaziergang

Tipps für die Begegnung mit anderen Hunden beim Spaziergang

Aggressives Verhalten beim Hund: Mögliche Ursachen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung