Tierpsychologie

Wenn der Hund Angst vor dem Tierarzt hat: Tipps

Ist Ihr Hund krank, wird der Gang zum Doktor unvermeidlich. Wenn Angst vor dem Tierarzt die Behandlung des Vierbeiners erschwert oder sogar unmöglich macht, können diese Tipps helfen.
Wenn der Vierbeiner Angst vor dem Tierarzt hat, wird der Besuch zur Belastungsprobe für Hund und Herrchen – Bild: Shutterstock / VP Photo Studio
Wenn der Vierbeiner Angst vor dem Tierarzt hat, wird der Besuch zur Belastungsprobe für Hund und Herrchen – Bild: Shutterstock / VP Photo Studio

Oft bedeutet der Besuch beim Doktor für den Hund puren Stress. Deutliche Zeichen für Angst vor dem Tierarzt können eine geduckte Haltung, anliegende Ohren oder eine eingeklemmte Rute sein. Wichtig ist es, diese Symptome richtig als Stress und Furcht zu erkennen und nicht etwa mit Aggressivität zu verwechseln. So können Sie Ihrem lieben Vierbeiner am besten helfen.

Angst vor dem Tierarzt: Stress für Hund und Herrchen

Natürlich ist der erste Schritt, dass Sie einen guten Tierarzt finden, dem Sie und hoffentlich auch irgendwann Ihr Hund vertrauen können. Auch im Zuge der Vorbereitung können Sie schon einiges tun, um Ihrem Hund die Angst vor dem Tierarzt zu nehmen. Am besten führen Sie ihn schon im Voraus vorsichtig an die Situation des Arztbesuchs heran, sodass er im Ernstfall nichts Negatives damit verbindet. Sie können zum Beispiel auf dem Küchentisch eine Gummimatte platzieren und eine Punktbeleuchtung installieren – zum Beispiel durch eine Taschenlampe. Wenn Sie dann wirklich beim Doktor in der Praxis sind, ist das Umfeld nicht komplett neu für Ihren Vierbeiner. Das wird sich auch in seiner Körpersprache widerspiegeln.

Tipps gegen die Angst

Die Angst vor dem Tierarzt abzutrainieren, ist natürlich auch eine Frage der Hundeerziehung. Selbst wenn Ihr Vierbeiner gestresst ist, sollte er Ihnen soweit vertrauen, dass er auf Sie hört.

Es gibt aber auch einige Hilfsmittel, die den Besuch beim Tierarzt um einiges entspannter gestalten können. Einige Hunde lassen sich beispielsweise dadurch beruhigen, dass sie etwas im Maul tragen. Auch andere Hunde können auf Ihr gestresstes Tier beruhigend wirken. Wenn ein zweiter Hund etwa sehr entspannt mit im Behandlungszimmer ist, kann das Ihrem Vierbeiner die Angst vor dem Tierarzt nehmen oder sie zumindest mildern.

Diese Artikel zur Pflege und Haltung könnten Sie auch interessieren:

Krankenversicherung für Hunde abschließen: Worauf Sie achten sollten

Homöopathie für Hunde: Was kann sie leisten?

Non-Core-Impfungen: Welche sind sinnvoll?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung