Anschaffung

Welpen aus dem Ausland mitbringen: Voraussetzungen

Wenn Sie Ihren Urlaub im Ausland verbringen, kreuzen ab und zu entzückende Welpen Ihren Weg – vielleicht in einem örtlichen Tierheim oder auch einfach so auf der Straße. Eigentlich würden Sie wenigstens einem von ihnen gern ein neues Zuhause geben. Doch bevor Sie das tun, müssen Sie einiges beachten.
"Darf ich mit?": Süßer Welpe aus dem Ausland – Shutterstock / Wallenrock
"Darf ich mit?": Süßer Welpe aus dem Ausland – Shutterstock / Wallenrock

Die nachfolgend dargestellten Voraussetzungen für das Mitbringen von Welpen aus dem Ausland können nicht allumfassend sämtliche Fragen für alle Länder beantworten. Da sich rechtliche Bestimmungen außerdem laufend ändern können, sollten Sie sich zur Sicherheit immer ganz aktuell informieren. Konsulate können Ihnen dabei ebenso weiterhelfen wie das zuständige Veterinäramt.

Welpen benötigen einen Ausweis

Wenn Sie innerhalb der EU einen Welpen von einem Land in ein anderes mitnehmen wollen, benötigt das Tier hierfür einen gültigen EU-Heimtierausweis. Damit der junge Hund außerdem eindeutig identifiziert werden kann, braucht er einen Mikrochip. Dessen Nummer muss in seinem Heimtierausweis eingetragen sein. Darin muss außerdem vermerkt sein, dass der Welpe eine Tollwutimpfung erhalten hat und diese noch gültig ist. Den Ausweis bekommen Sie selbstverständlich auch bei einem Tierarzt im Ausland. Dieser benötigt hierfür jedoch eine entsprechende Erlaubnis der Behörden.

Mindestalter für kleine Hunde aus dem Ausland

Möchten Sie den Welpen aus einem Nicht-EU-Land einführen, so gelten hier zusätzliche Bestimmungen und Voraussetzungen. Der junge Hund muss zum Beispiel mindestens sieben Monate alt sein, um in die EU einreisen zu dürfen. Außerdem kann eine Blutuntersuchung angeordnet werden, um sicherzustellen, dass der Welpe wirklich gegen Tollwut geimpft ist. Anschließend kann es sein, dass sie bis zu drei Monate lang warten müssen, bis Sie den kleinen Vierbeiner endlich zu sich nach Hause holen können – wenn er denn alle Voraussetzungen erfüllt hat.

Es ist ausgesprochen wichtig, dass Sie sich darüber informieren, welche Voraussetzungen Welpen erfüllen müssen, damit Sie sie aus dem Ausland mit nach Deutschland nehmen dürfen. Das gilt vor allem für eventuelle Warte- oder Quarantänezeiten. Haben Sie diese nicht eingehalten und wollen Ihren jungen Hund trotzdem in die Bundesrepublik einführen, kann Ihnen eine dreimonatige Quarantäne für den kleinen Vierbeiner auferlegt werden, die Sie selbst bezahlen müssen.

Diese Themen zur Hundehaltung könnten Sie auch interessieren:

Flugpate für einen Hund aus dem Ausland werden

Gesetze im Ausland: Informieren Sie sich richtig

Hunde aus Spanien adoptieren: Warum eigentlich?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung