Hundehaltung

Warum schauen Hunde beim Autofahren aus dem Fenster?

Die meisten Hunde lieben es, beim Autofahren ihren Kopf aus dem Fenster zu halten. In der Regel steckt vor allem Neugier dahinter, denn auf diese Weise bekommen die Vierbeiner viel mehr von ihrer Umwelt mit, als wenn sie brav auf dem Rücksitz lägen. Allerdings ist diese Gewohnheit nicht ganz ungefährlich.
"Huiiii, das macht Spaß!": Dieser süße Malteser liebt es, beim Autofahren aus dem Fenster zu sehen – Shutterstock / Lucky Business
"Huiiii, das macht Spaß!": Dieser süße Malteser liebt es, beim Autofahren aus dem Fenster zu sehen – Shutterstock / Lucky Business

Es liegt nicht nur an der angenehmen, kühlen Brise, wenn Hunde beim Autofahren gern aus dem Fenster schauen. Die Vierbeiner mögen es einfach, möglichst mittendrin im Geschehen zu sein – und draußen ist eben viel mehr los als im Auto.

Hunde "lesen" Gerüche beim Autofahren

Wissenschaftler, die sich mit Hundeverhalten beschäftigen, nehmen an, dass Hunde beim Autofahren ihren Kopf aus dem Fenster stecken, um die Gerüche der Außenwelt besser aufnehmen zu können. Die Vierbeiner haben einen so feinen Geruchssinn, dass sie nicht nur viel mehr Düfte wahrnehmen als Menschen, sondern daraus richtige Geschichten "lesen" können. So, wie Menschen beispielsweise abends gern die Nachrichten im Fernsehen gucken oder morgens beim Frühstück die Zeitung lesen, halten sich Hunde mithilfe der verschiedenen Gerüche in ihrer Umgebung gern über den neuesten Klatsch und Tratsch auf dem Laufenden.

Es kann aber auch sein, dass die Vierbeiner es angenehm finden, wenn ihnen der Fahrtwind um die Schnauze weht. Und selbst, wenn Hunde nicht ganz so differenziert sehen, wie sie riechen können, ist es doch auch schön, aus dem Fenster zu schauen und so die Umgebung bestens im Hundeblick zu haben.

Hund schaut aus dem Fenster: Sicherheit beachten

Seien Sie jedoch unbedingt vorsichtig, wenn Ihr Hund beim Autofahren gern aus dem Fenster schaut. Wird die Fahrt mal etwas schneller, können ihm Steinchen, Staubpartikel, Insekten oder Pflanzenpollen in die Nase, Augen oder Ohren fliegen, und dort für Entzündungen sorgen. Auch ist zu starker Fahrtwind schädlich für die empfindlichen Hundesinnesorgane. Eine Kompromisslösung ist, das Fenster nur einen Spalt breit zu öffnen, sodass Ihr Hund zwar mit seiner Nase die spannenden Gerüche erschnuppern kann, aber nicht dem Fahrtwind ausgesetzt ist.

Diese Themen zur Hundehaltung könnten Sie auch interessieren:

Der richtige Riecher: Geruchssinn beim Hund

4 goldene Regeln für eine tolle Mensch-Hund-Freundschaft

Mit allen Sinnen: So funktioniert das Hundegehör

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung