Tierisch Schön

Neufundländer: Tipps für die artgerechte Haltung

Bei so einem großen Hund wie dem Neufundländer sollten Sie für die Haltung viel Platz einplanen. Ausreichend Zeit für die entsprechende Pflege und für viele schöne Spaziergänge muss ebenfalls vorhanden sein. Was Sie noch bedenken sollten, lesen Sie hier. 
Spielen macht Spaß! Normalerweise ist der Neufundländer aber eher ruhig – Bild: Shutterstock / Ksenia Raykova
Spielen macht Spaß! Normalerweise ist der Neufundländer aber eher ruhig – Bild: Shutterstock / Ksenia Raykova

Ein Haus mit großem Garten ist genau das Richtige für einen Neufundländer. Er ist so gerne draußen, dass er am liebsten auch über die täglichen Spaziergänge hinaus noch viel Zeit an der frischen Luft verbringt. Achten Sie darauf, Ihren Garten einzuzäunen und dass es darin genügend Schattenplätze sowie eventuell auch eine Hundehütte für Ihren Vierbeiner gibt.

Spaziergang mit dem Neufundländer

Der Neufundländer ist wahnsinnig gern draußen – aber nicht zu schnell. Er trottet am liebsten vor sich hin, und das gern über lange Strecken. Zum Rennen am Fahrrad oder Begleiten beim Joggen ist der bärige Vierbeiner einfach zu behäbig. Dafür ist der Neufundländer aber ein absoluter Wasserfan. Wenn Sie ihm eine Freude machen möchten, integrieren Sie in Ihre Spaziergänge öfters schöne Strecken, auf denen er zwischendurch seiner Leidenschaft, dem Schwimmen, nachgehen kann. Der Besuch an einem schönen See oder an einen der vielen schönen Hundestrände in Deutschland ist für ihn also genau das Richtige.

Besonderheiten in der Haltung des Hundes

Ein großer Sportler ist der Neufundländer nicht, denn er hat weder die Wendigkeit noch die Statur für Leistungssport. Über eine Aufgabe freut er sich trotzdem, nur sollte sie seinen körperlichen Voraussetzungen entsprechen. Spielen liebt er wie die meisten Hunde und unersetzlich ist für ihn der Familienanschluss. Er liebt seine Menschen und verbringt gerne viel Zeit mit ihnen.

Für die Pflege Ihres wolligen Riesens sollten Sie viel Zeit einplanen. Damit sein nicht ganz pflegeleichtes Fell schön und gesund bleibt, sollte es jeden, beziehungsweise jeden zweiten Tag sorgfältig gebürstet werden.

Diese Themen zur Hundehaltung könnten Sie auch interessieren:

Berner Sennenhund: Wesen des sanften Riesen

So pflegen Sie einen Bernhardiner

Diese Hunderassen eignen sich für Anfänger

 

  • Rassen
  • Rassen in diesem Artikel
Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung