Hundehaltung

Mantrailing – was ist das eigentlich?

Beim Mantrailing setzen Hunde ihre Spürnase ein, um einen bestimmten Menschen zu finden. Hunde, die auf diese Weise speziell ausgebildet wurden, kommen in Rettungsmannschaften zum Einsatz – aber auch als Hundesport ist die spannende Sucharbeit beliebt.
Mantrailer kommen zum Beispiel in Rettungsmannschaften zum Einsatz – Bild: Shutterstock / Tatagatta
Mantrailer kommen zum Beispiel in Rettungsmannschaften zum Einsatz – Bild: Shutterstock / Tatagatta

Der Begriff "Mantrailing" kommt aus dem Englischen und setzt sich aus den Wörtern "man" für "Mensch" und "trail" für "verfolgen" zusammen. Im Gegensatz zu einem normalen Spürhund wird ein Mantrailer darauf trainiert, zwischen den Geruchsmerkmalen verschiedener Menschen zu unterscheiden, sodass er sich beim Suchen auf eine einzelne Person konzentrieren und überall eingesetzt werden kann: im Wald, in der Innenstadt oder in Gebäuden. Zum Einsatz kommt so ein Hund zum Beispiel bei der Suche nach Spaziergängern, die sich verlaufen haben oder verunglückt sind, nach Straftätern oder desorientieren Personen.

So funktioniert Mantrailing

Bevor der Hund auf Spurensuche geht, nimmt er den Geruch der gesuchten Person über ein getragenes Kleidungsstück oder einen Alltagsgegenstand, den derjenige regelmäßig benutzt hat, auf. Mit einem Hundegeschirr und einer langen Leine gesichert, macht er sich dann gemeinsam mit seinem Besitzer an die Arbeit. Auch dieser muss sehr aufmerksam sein und wissen, wie er die Signale seines Vierbeiners deutet – außerdem muss er sich dem Tempo des Hundes anpassen und ihm über Stock und Stein folgen. Die Sucharbeit funktioniert also nur mit guter Team-Arbeit und einem fachkundig ausgebildeten Hund.

Welche Hunde eignen sich?

Im Prinzip kann jeder Hund zum Mantrailer ausgebildet werden – einige Hunderassen sind allerdings dank ihrer Erbanlagen besonders gut für diese Spürnasenarbeit geeignet, zum Beispiel Bloodhounds, Schweißhunde und Retriever. Körperliche Fitness und die Freude an Beschäftigung sind ebenfalls wichtige Voraussetzungen für die Ausbildung.

Für Hunde, die dieser Aufgabe professionell in einem Rettungsteam nachgehen, beginnt die Ausbildung normalerweise schon sehr früh. Wer die Sucharbeit nur als Hobby betreiben möchte, kann zu jeder Zeit damit beginnen und sollte sich für die Ausbildung an einen guten, fachkundigen Hundetrainer wenden.

Diese Themen zur Pflege und Haltung könnten Sie ebenfalls interessieren:

Begleithundeprüfung: Voraussetzungen für die Teilnahme

Fährtenarbeit: Ein toller Sport für jeden Hund

Dummytraining mit Hund: Was ist das eigentlich?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung