Hundehaltung

Geocaching mit dem Hund: Spaß bei der Schatzsuche

Geocaching mit dem Hund – warum nicht? Die moderne Schatzsuche wird als Trend weltweit immer beliebter und lässt sich prima mit dem Vierbeiner gemeinsam bestreiten. Auf jeden Fall ist die Suche nach den "Caches" für Mensch und Hund eine spannende Aufgabe an der frischen Luft und eine interessante Abwechslung zum normalen Spaziergang.
Irgendwo hier muss es doch sein! Hunde lieben es, Ihre Nase für die Suche nach Verstecktem einzusetzen – Shutterstock / Ratikova
Irgendwo hier muss es doch sein! Hunde lieben es, Ihre Nase für die Suche nach Verstecktem einzusetzen – Shutterstock / Ratikova

Geocaching steht für eine elektronische Schatzsuche. Anhand von geografischen Daten suchen "Schatzjäger" weltweit mit ihrem Handy oder GPS-Gerät von anderen Geocaching-Liebhabern versteckte Schachteln, Döschen und Co. Auf Internetportalen wie Geocaching.com finden Spieler Informationen und Daten zu den jeweiligen Locations und können sich die Apps herunterladen, mithilfe derer die Fundstücke gesucht werden können. Die "Schätze" sind meist in wasserdichten Behältern an besonderen Orten in Stadt oder Natur versteckt.

Geocaching mit dem Hund: Begeisterung und Spannung pur

Abenteuer sind die Würze im Leben eines Hundes. So lassen sich die meisten Vierbeiner in Windeseile vom Geocaching begeistern. Hunde spüren intuitiv, wenn ihre Herzmenschen auf der Suche nach etwas sind, wollen helfen und lieben die Spannung. Schließlich ist fast jeder Hund eine wahre Spürnase. Nehmen Sie Ihre Fellnase also einfach mit auf die Schatzsuche, am besten in der Natur.

Viele Caches befinden sich in Wäldern oder Tälern und sind im wahrsten Sinne des Wortes unter Stock und Stein versteckt. Tipp: Wählen Sie für das Geocaching mit dem Hund ein Gebiet, das weder Sie, noch Ihren Hund überfordert. Einige Verstecke befinden sich an schwer zugänglichen Orten – Ihr Hund sollte sich niemals in Gefahr begeben.

Dies sollten Sie beim Geocaching mit dem Hund beachten

Apropos Überforderung: Die Suche beziehungsweise Strecke, die Sie beim Geocaching zurücklegen, sollte immer der Kondition und Fitness Ihres Hundes entsprechen. Wie beim Spaziergang auch, muss Ihr Hund die Strecke problemlos laufen können. Auch sollten Sie die passende Ausrüstung dabei haben. Nehmen Sie genügend Wasser und Nahrung mit, für sich selbst und Ihren Hund. Für Hunde im Winter sollten Sie gegebenenfalls über entsprechende Hundebekleidung nachdenken. Noch ein wichtiger Tipp: Suchen Sie in abgelegenen Gegenden nach einem "Schatz", denken Sie an ein Erste-Hilfe-Set.

Diese Themen zur Hundehaltung könnten Sie auch interessieren:

Dogtrekking: Langstrecken wandern mit dem Hund

Wandern mit dem Hund: 4 schöne Wanderrouten

Futterbeutel für den Spaziergang und den Hundesport

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung