Hundehaltung

Entlaufenen Hund wiederfinden: 5 Tipps

Wenn der Hund entlaufen ist, sollten Sie vor allem eines tun: Ruhe bewahren. In den meisten Fällen kommen Hund und Halter wieder zusammen – es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie Ihre Fellnase wiederfinden können. Hier finden Sie 5 Tipps, die dabei helfen.
Nichts ist schöner, als den entlaufenen Hund wieder in die Arme zu schließen – Shutterstock / Soloviova Liudmyla
Nichts ist schöner, als den entlaufenen Hund wieder in die Arme zu schließen – Shutterstock / Soloviova Liudmyla

Natürlich ist es immer ein Schock, wenn Ihr Hund entlaufen ist. Ob beim Hundespaziergang verschwunden oder einfach aus dem Garten ausgebüxt – die Chancen stehen grundsätzlich gut, dass Sie Ihren tierischen Partner nach seinem Ausflug widerfinden.

1. Hund entlaufen? Umgebung absuchen

Idealerweise holen Sie sich schnellstmöglich ein paar Helfer zusammen und suchen die nähere Umgebung ab. Gibt es einen Ort, an dem Ihr Hund sich gern aufhält oder schon einmal gelandet ist, nachdem er verschwunden war? Suchen Sie systematisch nach Ihrem Streuner, rufen Sie ihn und machen Sie am besten ihm bekannte Geräusche, etwa mit einem Quietsch-Spielzeug. Wichtig: Es sollte immer eine dem Hund bekannte Person am Ort bleiben, von dem er getürmt ist, falls er von allein dorthin wiederkehrt.

2. Suchregister nutzen und Hund wiederfinden

Haben Sie Ihren Hund mit einer Tierkennzeichnung wie einem Mikrochip markiert und an die Registrierung der Nummer gedacht, sagen Sie beim Tierregister Ihrer Wahl schnellstmöglich Bescheid. Tasso e.V oder das Deutsche Haustierregister sind gut vernetzt und leisten effektive Hilfe beim Wiederfinden vermisster Vierbeiner.

3. Hilfe holen

Involvieren Sie Freunde, Nachbarn und Familienmitglieder, die Ihren entlaufenen Hund kennen. Auch sollten Sie in Tierheimen, bei der Polizei, Tierpensionen, Straßenmeistereien und Tierärzten anrufen und um Hilfe bitten. Darüber hinaus können Sie lokale Radiosender oder Zeitungen und Anzeigenblätter kontaktieren, und darum bitten, dass diese die Suche unterstützen.

4. Steckbriefe aufhängen

Formulieren Sie einen Steckbrief. Hier sollten Sie alle wichtigen Merkmale zu Ihrem Hund festhalten, ihn so gut es geht beziehungsweise so detailliert wie möglich beschreiben und Ihre Kontaktdaten hinterlegen. Hängen Sie so viele Steckbriefe wie möglich in der Umgebung auf – womöglich hat ein Anwohner oder Passant etwas gesehen und kann Ihnen oder der Polizei einen entscheidenden Tipp geben. Überdies können Sie den Steckbrief auf sozialen Medien teilen, um mehr Menschen zu erreichen.

5. Suchradius ausdehnen

Organisieren Sie eine Suche, die sich am besten kreisläufig um den Punkt ausdehnt, an dem Ihr Ausreißer zuletzt gesehen wurde, also von klein nach groß. Eine systematische Ausdehnung erhöht die Chancen, dass Sie Ihren entlaufenen Hund selbst wiederfinden. Geben Sie nicht auf. Auch nach mehreren Tagen ist eine Zusammenkunft nicht ausgeschlossen.

Diese Themen zur Hundehaltung könnten Sie auch interessieren:

Mikrochip für den Hund: So erhält Ihr Tier die Kennzeichnung

Vierbeiner zugelaufen: Was tun mit dem Findelhund?

Pflicht bei EU-Reisen: Mikrochip für Ihren Hund

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung