Hundehaltung

Bester Freund des Menschen: Warum sind Hunde so treu?

Der Hund wird oft als der beste Freund des Menschen bezeichnet, aber warum sind Hunde so treu? Ein Grund: Sie sind Rudeltiere und entwickeln instinktiv ein enges Band zu ihren Bezugspersonen.
Hunde sind gegenüber "ihren" Menschen überaus loyal. Shutterstock / FCSCAFEINE
Hunde sind gegenüber "ihren" Menschen überaus loyal. Shutterstock / FCSCAFEINE

Wenn es um die Frage geht, warum Hunde so treu sind, gibt es verschiedene Antwortmöglichkeiten. Zum einen sind Hunde Rudeltiere und sehen den Menschen als direkten Angehörigen ihrer Familie an. Zum anderen ist der Hund an sich ein ausgesprochen sensibles Tier und zeigt deutliche Anzeichen von Empathie.

Das Rudel als Bezugsgruppe für den Hund

Loyalität innerhalb eines Rudels ist in der Wildnis ein überlebensnotwendiger Instinkt. Ganz so einfach lässt sich die Frage nach der Treue eines Hundes aber nicht beantworten. Die Rolle als "Futterspender" und "Rudelführer" alleine ist vermutlich nicht der Grund für die Freude, die Hunde an den Tag legen, wenn "ihr" Mensch nach Hause kommt.

Hunde sind liebevolle Tiere

Verschiedene Studien haben in der Vergangenheit vielmehr bereits belegt, dass Hunde nicht nur ganz klar empathisch auf das Verhalten von Menschen reagieren, sondern auch zu einem gewissen Grad mit ihnen kommunizieren können. Sie verstehen verbale und physische Gesten und sind in der Lage, sie korrekt zu interpretieren. Menschen zeigten auf der anderen Seite die Fähigkeit, Verhalten und Bellzeichen ihres Vierbeiners zu "lesen". Diese Fähigkeit, miteinander zu kommunizieren, wird von vielen Untersuchungen als eine der Hauptgrundlagen angesehen, um die Frage, warum Hunde so treu sind, zu beantworten.

Diese Themen zur Hundehaltungkönnten Sie auch interessieren:

Haben Hunde einen Gerechtigkeitssinn?

Warum lecken Hunde Menschen ab? Ist es Liebe?

Hunderudel: Wie verhalten sich Hunde in der Gruppe?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung