Trainingsmethoden

Agility-Geräte kaufen: Ausrüstung für den Hundesport

Agility ist ein Hundesport, der Spiel, Bewegung, Spaß und Beschäftigung fürs Köpfchen bietet – und zwar für Vierbeiner und Besitzer. Es gibt die verschiedensten Agility-Geräte, die Sie sowohl zu Hause als auch im Kurs nutzen können.
Die Hürde: Ein wichtiges Agility-Hindernis — Bild: Shutterstock / Burry van den Brink
Die Hürde: Ein wichtiges Agility-Hindernis — Bild: Shutterstock / Burry van den Brink

Beim Agility-Training geht es darum, dass der Hund verschiedenste Hürden in einem Parcours überwindet. Dabei soll er sein Geschick und seine Intelligenz einsetzen. Agility-Sport ist für alle Rassen geeignet und eine wunderbare Möglichkeit, die Verbindung zwischen Besitzer und Haustier zu stärken.

Agility können Sie mit Ihrem Hund professionell in einem Kurs oder Verein betreiben. Oder Sie machen es einfach aus Spaß und damit Ihr Vierbeiner sich richtig auspowern kann – das geht auch zu Hause im Garten.

Mit ein paar Tipps für Anfänger und den passenden Geräten kann es losgehen. Wer sich eine Ausrüstung für den eigenen Garten zulegen möchte, wird im Zoofachhandel oder im Online-Versandhaus fündig.

Unverzichtbar fürs Training: Der Agility-Tunnel

         

Mit einem Tunnel kann sich Ihr Hund im Garten so richtig austoben. Damit ist er super für das Agility-Training geeignet. Achten Sie darauf, dass der Tunnel groß genug für Ihren Vierbeiner ist, damit er problemlos hindurchlaufen kann. In der Regel können Sie den Tunnel mit Heringen im Boden befestigen. Besonders praktisch: Die meisten Modelle lassen sich zusammenfalten, sodass sie schnell und platzsparend zu verstauen sind.

Agility-Sprünge: Jetzt geht’s hoch hinaus!

         

Spring-Hürden sind gängige Hindernisse im Agility-Training. In der Regel bestehen sie aus Kunststoff, da er robust, aber gleichzeitig leicht ist. Es gibt Agility-Hürden als einfache Stange oder als Reifen zum Durchspringen. Meist sind sie höhenverstellbar und können an die Größe jedes Hundes angepasst werden.

Im Slalom durch das Agility-Training

         

Für den Slalomlauf gibt es im professionellen Hundesport klare Richtlinien. Der Hund muss den Slalom-Parcours zum Beispiel von rechts betreten – die erste Stange befindet sich also immer links von Ihrem Vierbeiner. Im Online-Handel gibt es praktische Sets von Slalomstangen aus Kunststoff. Sie lassen sich problemlos aufbauen und zu verschiedenen Formationen kombinieren, wie dem Gassenslalom oder dem V-Slalom.

Kontaktzonenhindernisse für mehr Abwechslung im Agility-Parcours

         

Zum Agility-Training gehören neben Tunneln, Hürden und Slalomstangen auch Kontaktzonenhindernisse. Das sind farblich gekennzeichnete Bereiche, zum Beispiel auf Wippen oder Laufstegen, die der Hund zwingend berühren muss. Welche Farben diese Kontaktzonen haben, ist unterschiedlich. Wichtig ist, dass der Hund sie gut erkennen kann.

Eine noch größere Auswahl an Agility-Geräten für Hunde finden Sie hier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Hundepflege und Hundehaltung