Tierisch Schön

Podenco erziehen: Viel Hundeerfahrung ist wichtig

Die Erziehung eines Podencos ist nicht ganz einfach – am besten nimmt man sich ihr an, wenn man nicht nur hundeerfahren ist, sondern sich auch gut mit dieser Rasse und ihren Besonderheiten auskennt.
Gut aufpassen: Der Podenco macht sich gern selbstständig – Bild: Shutterstock / DragoNika
Gut aufpassen: Der Podenco macht sich gern selbstständig – Bild: Shutterstock / DragoNika

Wer die Erziehung eines Podencos angehen möchte, muss ihm zunächst einmal eines bieten können: Die perfekten Haltungsbedingungen. Wenn seine Erziehung im Allgemeinen schon recht schwierig ist, ist sie nämlich fast unmöglich, wenn der kluge, jagdfreudige Hund unterfordert ist, oder zu wenig Bewegung bekommt. Haben Sie sich gut erkundigt, was Ihr Haustier alles braucht? Dann kann es mit der Erziehung ja losgehen.

Erziehung des Podencos: Sensibel und geduldig

Sie brauchen eine Menge Geduld mit Ihrem Schützling, der sich recht ursprünglich im Verhalten gibt – er ist eben nicht ganz einfach. Seine Sensibilität sorgt dafür, dass er einfühlsame, ruhige Besitzer braucht, die auch das Beste daraus machen können, dass er sich mit dem Gehorsam etwas schwerer tut, als andere Hunde. Der Podenco ist sehr eigenständig und muss zum Teamwork überredet werden. Das klappt am besten, indem man ihm ein vertrauensvoller, konsequenter und guter Freund ist und sich nicht beirren lässt, wenn der Vierbeiner zwischendurch mal seine Grenzen austestet. Klug, wie er ist, liegt das einfach in seinem Blut.

Leicht werden Sie es wahrscheinlich bei allen Übungen in Sachen Sozialverhalten mit dem Podenco haben. Er ist von Natur aus sehr gesellig, und seine Freundschaften pflegt er oft nicht nur zu Hunden, sondern auch zu Katzen und Kindern.

Ein unabhängiger, freiheitsliebender Hund

Der Podenco ist ein Jagdhund und wird es auch immer bleiben. Ihm seinen Jagdtrieb abzugewöhnen wird kaum möglich sein, höchstens, ihn mit entsprechender Ersatzbeschäftigung ein wenig davon abzulenken. Bei der Erziehung sollten Sie sich also mehr darauf konzentrieren, dass Ihr Liebling brav an der Leine geht, denn ihn freilaufen zu lassen, empfiehlt sich normalerweise nur in abgezäunten Gebieten.

Auch seinen Freiheitsdrang werden Sie ihm nicht abgewöhnen können, sondern nur mit einer entsprechenden Absicherung des Gartens dafür sorgen können, dass Ihr Hund sich wohlfühlen, aber nicht selbstständig machen kann.

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Hundeerziehung: Bleiben Sie konsequent

Ab welchem Alter beginnt die Hundeerziehung?

Jagdhund richtig erziehen: Das müssen Sie beachten

 

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Erziehung