Hundeerziehung

Kleine Hunde erziehen: Besonderheiten

Kleine Hunde werden immer beliebter – kein Wunder, denn rein von der Größe her scheinen sie sogar perfekt in Stadtwohnungen zu passen. Dass gerade ihre Größe ein paar Besonderheiten in der Hundeerziehung erfordert, sollte allerdings vor der Anschaffung unbedingt bedacht werden.
Kleine Hunde erziehen: Ein gesundes Mittelmaß ist wichtig – Bild: Shutterstock / Javier Brosch
Kleine Hunde erziehen: Ein gesundes Mittelmaß ist wichtig – Bild: Shutterstock / Javier Brosch

Schlecht erzogene kleine Hunde scheinen viel häufiger zu sein, als schlecht erzogene große Vierbeiner – aber wo genau liegt eigentlich die Schwierigkeit darin, sie zu erziehen? Das möchten wir im Folgenden zusammenfassen.

Von Verniedlichung und anderen häufigen Problemen

Das kleine Hunde süß sind, ist keine Frage. Gerade in Sachen Hundeerziehung ist es aber sehr wichtig, sie deshalb nicht ständig zu verniedlichen und wie Kuscheltiere zu behandeln. Dem Selbstbewusstsein eines Hundes tut es nicht gut, wenn er sich benehmen darf, wie er will und bei Problemen schnell von seinem Herrchen auf den Arm genommen wird. Noch schlechter ist, ihn zu bestätigen, wenn er einen großen Hund anbellt oder anknurrt und ihn für seinen Mut zu loben, denn nur weil ein Hund klein ist, darf er sich noch lange nicht aufführen, wie er will.

Andere Hundebesitzer neigen dazu, ihren kleinen Vierbeiner mit übermäßiger Strenge zu erdrücken und bei jedem Mucks zurechtzuweisen. Gerade bei munteren Hunderassen wie dem Jack Russell Terrier kommt das oft vor und kann zu Verhaltensauffälligkeiten führen. Besitzer eines kleinen Hundes sollten also üben, das Mittelmaß zu finden und ihn weder zu viel zu verhätscheln, noch zu sehr herumzukommandieren.

Missverständnisse an die Haltung kleiner Hunde

Vor der Anschaffung eines kleinen Hundes ist es außerdem wichtig, sich genau über die Rasse zu informieren, verschiedene Missverständnisse an die Ansprüche der Vierbeiner führen nämlich immer wieder zu Verhaltensauffälligkeiten und Erziehungsproblemen. Eines davon ist, dass kleine Hunde wegen ihrer Größe weniger Auslauf brauchen. Bei einigen kleinen Rassen mag das stimmen, bei anderen gar nicht.

Auch, dass kleine Hunde sich im Allgemeinen nicht so gut erziehen lassen, ist ein Missverständnis. Bedenken Sie vor der Anschaffung also unbedingt, dass kleine Hunde zwar leichter zu handhaben sind, aber trotzdem gut erzogen werden sollten!

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Hundetrainer: Woran erkennt man einen echten Fachmann?

Hundeerziehung: Bleiben Sie konsequent

Hundeschule für Babys: Die passende Welpenspielgruppe finden

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
2 Kommentare
  • person

    17-07-2014 09:07:53

    melindakruppe: Ach, kleine Hunde sind nicht immer schwer erziehbar. Das würde ich gar nicht so sagen. Es kommt immer auf die Erziehung an. Auch große Rassen können schwirig sein.
    Missbrauch melden
  • biancasturmer16

    13-07-2014 21:07:22

    biancasturmer16: Ich mag kleine Hunde nicht. Die Tiere sind meistens sehr frech und schwer zu erziehen. Ich rate zu großen Rassen.
    Missbrauch melden

Weitere Artikel aus Erziehung