Hundeerziehung

Hundeführerschein: Anforderungen an den Hund

Ein Hundeführerschein ist in Deutschland keine Pflicht, bringt aber durchaus Vorteile. Er bescheinigt Ihnen, dass Sie sehr gute Kenntnisse im Umgang mit Tieren haben sowie, dass Ihr Hund gut erzogen ist. Welche Anforderungen an den Hund für den Erwerb des Hundeführerscheins gestellt werden, erfahren Sie hier.
"Sitz!" ist eines der Kommandos, die der Hund für den Hundeführerschein beherrschen muss — Bild: Shutterstock / bogdanhoda
"Sitz!" ist eines der Kommandos, die der Hund für den Hundeführerschein beherrschen muss — Bild: Shutterstock / bogdanhoda

Welche Anforderungen an den Hund für einen Hundeführerschein gestellt werden, hängt davon ab, welche Richtlinien die Prüfer zugrunde legen. So unterscheiden sich beispielsweise die des Verbands für das deutsche Hundewesen (VDH), des Berufsverbands zertifizierter Hundeschulen (BVZ ) oder des Berufsverbands der Hundeerzieher und Verhaltensberater (BHV).

Außerdem gibt es noch länderspezifische Hundeführerscheine wie etwa den "HSAG-Hundeführerschein" in Hamburg und Schleswig-Holstein. In der Hansestadt befreit dieser Hundeführerschein Ihren Hund von der generellen Leinenpflicht. Er soll hier beispielhaft für die Anforderungen an den Hund stehen.

Zum Hundeführerschein mit lockerer Leine

Eine der Anforderungen an den Hund ist, dass dieser während der Prüfung problemlos an der lockeren Leine gehen muss, ohne permanent an dieser zu ziehen. Dabei sollte er den Anweisungen in Hinblick auf Tempo- und Richtungswechsel willig folgen und stets stoppen, wenn Sie stehen bleiben.

Sitz! Platz! Steh!

Ihr Hund muss auf Ihre Anweisung sofort zwei der drei Positionen (Sitz!, Platz!, Steh!) einnehmen und diese so lange einhalten, bis ein neues Signal folgt. Diese Anforderungen an den Hund müssen sowohl an der Leine als auch freilaufend durchgeführt werden.

Anforderungen an den Hund: Ruhe und Geduld

Bei einer weiteren Übung muss Ihr Hund Geduld und Ruhe beweisen. Sie binden Ihren Kaltschnäuzer hier an einer geeigneten Stelle an und geben ihm das Kommando, zu warten (z.B. Sitz! oder Platz!). Wenn Sie sich anschließend für etwa zwei Minuten aus Sichtfeld Ihres Hundes entfernen, muss dieser sich, auch unter leichter Ablenkung, ruhig verhalten und brav auf Sie warten.

Zu Ihnen zurückkommen

Bei dieser Übung geht Ihr Hund abgeleint umher. Es geht darum, dass er auf Kommando schnell zu Ihnen zurückkommen soll. Wenn Sie in mindestens zehn Metern Entfernung nach ihm rufen, sollte Ihr Hund sofort zu Ihnen kommen und sich ohne Probleme anleinen lassen.

Alle Anforderungen an den Hund werden bei der Prüfung für den Hundeführerschein in unterschiedlicher Reihenfolge und teilweise unter Ablenkung geprüft. Übrigens: Ihr Hund muss für die Prüfung mindestens zwölf Monate alt sein.

Diese Erziehungsratgeber für Hunde könnten Sie auch interessieren:

Hundetrainer: Woran erkennt man einen echten Fachmann?

Hundeschule für Babys: Die passende Welpenspielgruppe finden

Hundeerziehung: Bleiben Sie konsequent

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Erziehung