Hundeerziehung

Hunde als Haushaltshelfer: Grundlagen fürs Apportieren

Egal, ob Tageszeitung, Leine oder Brötchentüte: Hunde können theoretisch alle Gegenstände apportieren. Damit das auch praktisch funktioniert, sind Sie als Besitzer gefragt. Mit etwas Geduld und Training können Sie Ihrem Vierbeiner das Apportieren spielend beibringen.
Golden Retriever gehören zu den Hunderassen, die sehr gern apportieren – Shutterstock / dogist
Golden Retriever gehören zu den Hunderassen, die sehr gern apportieren – Shutterstock / dogist

Es ist ziemlich praktisch, wenn sich Hunde im Alltag als Haushaltshelfer erweisen und zum Beispiel auf Befehl die Zeitung holen. Sie lieben es, wenn sie Gegenstände apportieren sollen – das liegt in ihrer Natur. Um ihnen das jedoch beibringen zu können, bedarf es regelmäßigen Trainings, viel Zeit und noch mehr Geduld.

Apportieren beibringen: Die richtigen Worte finden

Wichtig ist, dass Sie Ihrem Vierbeiner das Apportieren mit einfachen Kommandos beibringen. Ideal wären "Zieh!", "Nimm!", "Hol!" oder "Bring!". Entscheiden Sie sich jedoch für ein Kommando, um Ihren Hund nicht zu verwirren. Zudem sollten Sie in mehreren kleinen Schritten arbeiten, denn selbst lernfähige, intelligente Hunde benötigen etwas Zeit, um das Gelernte zu verinnerlichen. Entscheiden Sie sich als Erstes für einen Gegenstand, mit dem Sie arbeiten möchten, zum Beispiel eine Zeitung. Ein Dummy eignet sich allerdings ebenso gut.

Übung macht den Meister

Am einfachsten ist es, wenn Sie die Zeitung zunächst auf eine praktische Größe falten und in die Hand nehmen. Wenn Ihr Hund vor Ihnen sitzt, halten Sie die Zeitung vor sein Maul, geben ihm beispielsweise den Befehl "Nimm!" und führen das Papier zu seiner Schnauze. Ihr Vierbeiner sollte relativ schnell begreifen, was Sie von ihm möchten, und zubeißen. Hat er alles richtig gemacht, belohnen Sie ihn mit einem Leckerchen. Mit der Zeit können Sie auch aufhören, die Zeitung zum Maul zu führen und sogar eine kleine Entfernung zu Ihrem Hund aufbauen. Für den Anfang sollte dies genügen, schließlich soll Ihr treuer Freund Spaß am Apportieren haben.

Regelmäßiges Training für Hunde zahlt sich aus

Wiederholen Sie die Übung am Folgetag. Wenn Ihr Hund sich an das Gelernte erinnert, gehen Sie einen Schritt weiter: Legen Sie die Zeitung auf den Boden, zeigen darauf und geben Sie den Befehl "Nimm!". Nähert sich Ihr Vierbeiner der Zeitung und nimmt sie selbstständig in den Mund, loben Sie ihn freudig.

Wenn Ihr Hund diese Aktion verinnerlicht hat, sollte er lernen, das Objekt auf Kommando fallen zu lassen. Im besten Fall hört Ihre Fellnase bereits auf den Befehl "Aus!". Dann sollte der folgende Schritt für ihn ein Kinderspiel sein: Legen Sie die Zeitung auf den Boden, zeigen Sie darauf und fordern Sie Ihren Hund mit "Nimm!" auf, sich auf das Objekt zuzubewegen und es ins Maul zu nehmen. Danach sagen Sie "Aus!", damit er es wieder fallen lässt. Hat er all das perfekt durchgeführt, wartet auf ihn eine ausgiebige Belohnung.

Wenn Ihr Hund nicht genug bekommt

Haben Hunde das Prinzip einmal verstanden, lässt es sich auf jedes andere Objekt anwenden – auch, wenn es vielleicht immer wieder ein bisschen Übung braucht. Hunderassen wie Labradore oder Golden Retriever, die besonders gerne apportieren, können sogar noch etwas mehr gefordert werden, indem Sie Ihnen für jeden Gegenstand das jeweilige Wort beibringen. Wenn Sie also "Zeitung!" sagen, sollte Ihr Hund am Ende des Trainings wissen, welchen Gegenstand er holen soll.

Weiterführende Tipps zu dem Thema finden Sie in unserem Ratgeber "Dem Hund Apportieren beibringen: Tipps"

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Hund das Aufräumen beibringen: So gelingt der Trick

Tricks für Hunde: Rolle machen

Hunde beschäftigen: Zehn Tipps gegen Langeweile

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Erziehung