Hundeerziehung

Hilfe! Mein Hund lässt das Aufreiten nicht sein

Typisch Hund: Beim Gassigehen treffen Sie auf andere Hunde und schon geht es los – das Aufreiten. Dass umgangssprachlich auch als "Rammeln" bezeichnete Verhalten muss Ihnen dabei nicht peinlich sein – für Hunde ist es ganz natürlich und hat nichts mit schlechtem Benehmen zu tun.
Warum wollen manche Hunde ständig aufreiten? – Shuttestock / Liukov
Warum wollen manche Hunde ständig aufreiten? – Shuttestock / Liukov

Ob andere Hunde, ein menschliches Bein oder Gegenstände wie Bälle oder Kissen – Hunde, sowohl Rüden als auch Hündinnen, können das Aufreiten manchmal nicht lassen. Wenn Ihr Vierbeiner "rammelt", ist dies oft ein Übersprungverhalten, etwa aufgrund von Aufregung oder Freude.

Wenn Hunde aufreiten: Mögliche Gründe

Wenn Hunde aufreiten, kann dies mehrere Gründe haben. Häufig sind es konkurrierende Emotionen wie etwa Stress und Freude, wenn ein neuer Besucher zu Ihnen nach Hause kommt. Der eine oder andere Hund "rammelt" auch, um Aufmerksamkeit zu erlangen, oder dann, wenn er körperlich nicht ausgeglichen, etwa unterfordert ist. Darüber hinaus können Gefühle wie Erregung oder Vorfreude das Aufreiten hervorrufen. Viele Hundebesitzer sehen ihren Vierbeiner beispielsweise dann bei diesem hundetypischen Verhalten, wenn sie die Leine zum Spazierengehen hervorholen. Die Gründe können also sehr vielfältig sein. Im Folgenden erfahren Sie, was Sie tun können, damit Ihr Hund das Aufreiten zumindest ein wenig einschränkt.

Kann man einem Hund das Aufreiten abgewöhnen?

Wenn Sie Ihren Vierbeiner in flagranti ertappen, können Sie das Aufreiten am besten unterbrechen, indem Sie seine Aufmerksamkeit auf eine andere Tätigkeit lenken. Von Beschimpfungen sollten Sie Abstand nehmen – Ihr Hund meint es schließlich nicht böse. Auf lange Sicht hilft es, die Gründe für das Aufreiten zu erforschen und diese möglichst aus der Welt zu schaffen. "Rammelt" Ihr tierischer Freund beispielsweise, wenn er Angst hat, sollten Sie dafür sorgen, dass diese Situationen angenehmer für ihn werden.

Basiert das Aufreiten auf körperlicher Unterforderung, sollten Sie ihm mehr Aktivität beziehungsweise Bewegung bieten. Insbesondere Hunde mit einem großen Bewegungsdrang, wie etwa Boxer, müssen Sie unbedingt richtig auslasten. Grundsätzlich gilt aber: Wenn Ihr Hund gelegentlich "rammelt", müssen Sie normalerweise nicht einschreiten oder Maßnahmen dagegen einleiten. Bleibt alles im Maß, sollte ein Hund schließlich Hund sein dürfen.

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Dominanzverhalten beim Hund: Wie äußert es sich?

So äußert sich das Jagdverhalten beim Hund

Hundeverhalten: Körpersprache verstehen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Erziehung