Hundeerziehung

Canicross: Das besondere Joggen mit dem Hund

Fragen Sie sich auch, wie Sie schneller joggen können? Ganz einfach: Lassen Sie sich von Ihrem Hund ziehen! Canicross heißt der neue Zughundesport, bei der Sie sich von Ihrem Vierbeiner gewissermaßen ziehen lassen. Hier erfahren Sie mehr zum besonderen Joggen mit dem Hund.
Canicross ist gut für Körper und Seele, sollte aber besser auf weichem, pfotenfreundlicherem Boden als hier zu sehen vollzogen werden – Shutterstock / Raquel Pedrosa
Canicross ist gut für Körper und Seele, sollte aber besser auf weichem, pfotenfreundlicherem Boden als hier zu sehen vollzogen werden – Shutterstock / Raquel Pedrosa

Canicross entstand ursprünglich aus dem Schlittenhundsport und hat in Deutschland noch keine große Bekanntheit. Dabei ist der Zughundesport praktisch für jeden Hund geeignet, da jeder das Canicross-Laufen lernen kann. Ganz nebenbei wird außerdem die Mensch-Hund-Freundschaft gestärkt.

So läuft Canicross ab

Der Zughundesport ist ein Geländelauf, bei dem Zweibeiner und Vierbeiner durch eine flexible Leine miteinander verbunden sind. Diese ist bis zu zwei Meter lang und speziell für Canicross angefertigt. Der führende Hund trägt auf der einen Seite ein Hundegeschirr, das an ein Schlittenhund-Geschirr erinnert und welches so konstruiert ist, dass Ihr Hund nicht so eingeschnürt wird und gut Luft bekommt. Auf der anderen Seite ist der Mensch mit dem Hund über seinen Gurt verbunden, der über den Rücken geht und wie ein Gewichthebegurt aussieht. So hat das hinten laufende Herrchen oder Frauchen Armfreiheit und kann besser joggen. Im Video sehen Sie, wie die Sportart abläuft:

Canicross ist eigentlich eine Sportart, die in Wettkämpfen ausgetragen wird. Sie können aber auch privat mit Ihrem Hund Canicross laufen. Ein typisches Canicross-Gelände ist der Wald. Der Hundesport kann allerdings überall in der Natur ausgeübt werden. Wichtig ist, dass Sie Ihrem Hund am besten keine Außentemperaturen von über 18 Grad Celsius zumuten – dieses würde das Herz-Kreislauf-System zu stark belasten, da der Sport durchaus anstrengend und anspruchsvoll ist. Übrigens auch für den Menschen. Mit einem Hund vorneweg, läuft man im Schnitt 4 km/h schneller als sonst, wird gleichzeitig aber auch etwas durch das Ziehen entlastet. Generell wird der Körper mehr gefordert, als dies beim normalen Joggen der Fall ist.

Zughundesport fordert Mensch und Hund

Canicross appelliert an den Jagdtrieb unserer Fellnasen. Gut ausgebildete Hunde lassen sich während des Laufens nicht ablenken, schnuppern also nicht herum und interagieren auch nicht mit anderen Hunden. Die Kommandos "Zieh!", "Weiter!", "Rechts!" und "Links!" sind die einzigen Wörter, die unter Wettkampfbedingungen erlaubt sind. Der Sport fördert die Fitness und Ausdauer von Mensch und Hund. Zudem wird die Beziehung der beiden gestärkt, da man ständig miteinander verbunden ist und auf den anderen abgestimmt läuft.

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Flyball: Hundesportart für geschickte Vierbeiner

Joggen mit Hund: Tipps rund um die Gesundheit

Nordic Walking mit Hund: Mit diesen Tipps klappt es

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Erziehung