Tierschutz

Verletzten Vogel gefunden: Was tun?

Wer einen verletzten Vogel gefunden hat, erschreckt sich wahrscheinlich zunächst – ein auf dem Boden liegender Piepmatz, ob von Fressfeinden attackiert oder gegen etwas geflogen, ist kein schöner Anblick. Als Tierfreund sollten Sie jedoch nicht wegsehen, sondern falls nötig helfen.
Dieser Piepmatz konnte sich nach einiger Zeit wieder berappeln und davon fliegen, anderen muss geholfen werden – Shutterstock / J. Bicking
Dieser Piepmatz konnte sich nach einiger Zeit wieder berappeln und davon fliegen, anderen muss geholfen werden – Shutterstock / J. Bicking

In vielen Fällen, etwa dann, wenn Sie einen vermeintlich verletzten Vogel gefunden haben, der gegen eine Fensterscheibe geflogen ist, raffen sich die kleinen Tiefflieger nach einiger Zeit von allein wieder auf und fliegen davon. Daher sollten Sie einen Vogel zunächst beobachten und ihm die Chance geben, sich selbst von seinem Brummschädel zu erholen. Sollten Sie sich jedoch sicher sein, dass sich das Tier wirklich verletzt hat, etwa blutet oder einen verdrehten beziehungsweise gebrochenen Flügel hat, ist Ihre sofortige Hilfe gefragt.

Verletzten Vogel gefunden: Transport zum Tierarzt

Wenn Sie einen verletzten Vogel gefunden haben und davon ausgehen, dass er Hilfe benötigt, sollten Sie ihn schnellstmöglich zu einem Tierarzt bringen. Hier wird dann entschieden, ob er behandelt und geheilt werden kann oder eingeschläfert werden muss. Wichtig: Rufen Sie vorher beim Tierarzt an, ob er sich mit verletzten Wildvögeln auskennt und Ihren Findling behandeln kann. Bestenfalls erhalten Sie hier auch praktische Tipps zum weiteren Vorgehen.

Wichtig ist, dass Sie den Vogel behutsam zum Arzt transportieren. Am besten fangen Sie ihn in einer Decke ein – die Dunkelheit unter einer übergestülpten Decke beruhigt Vögel etwas. Setzen Sie den Patienten für die Fahrt zum Tierarzt zum Beispiel in einen Karton mit Luftlöchern, den Sie mit einer rutschfesten Unterlage wie etwa einem Handtuch oder etwas Küchenpapier ausgestattet haben. Der Vogel sollte im Karton weder unterkühlen, noch überhitzen. Für längere Fahrten geben Sie etwas Vogelfutter wie etwa Körner und Wasser mit hinein.

Was tun, wenn der Vogel schwer verletzt ist?

Vögel haben einen sehr schnellen Stoffwechsel und überleben schwere Verletzungen nicht lange. Daher müssen Sie den Notpatienten unter Umständen erstversorgen. Behandeln Sie akute Blutungen sofort, indem Sie stark blutende Wunden mit einem aufgedrückten Wattepad stillen. Offene, nicht so stark blutende Wunden tupfen Sie vorsichtig mit einem feuchten Tuch ab und geben anschließend etwas Desinfektionsmittel darauf. Tipp: Zur Stabilisation des Kreislaufes sollten Sie dem Vogel etwas Energie in Form einer Traubenzuckerlösung anbieten.

Es kann sein, dass sich das Tier nach der stressigen Erstversorgung – Vögel haben Angst vor Menschen – etwas erholen muss, da es den aufrührenden Transport zum Tierarzt sonst nicht übersteht. Hierfür sollten Sie den Vogel einige Stunden an einen ruhigen und warmen Ort positionieren, wo er sich stabilisieren und der Schock sich etwas legen kann.

Diese Themen aufEinfachtierisch.de könnten Sie auch interessieren:

Praktische Futterstationen für Wildvögel

So können Sie Wildtieren im Winter helfen

Die Amsel im Porträt: Kleiner Singvogel aus Europa

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel