Tierschutz

Tierquälerei im Internet beobachtet: Was tun?

Im Internet sind viele Tiere zu sehen, manche sind süß und lustig, aber andere scheinen zu leiden. Tierquälerei im Internet ist eine Straftat: Wenn Sie online tierwidrige Handlungen auf Fotos, in Videos oder anderer Form sehen, sollten Sie handeln. Hier erfahren Sie, wie Sie am besten vorgehen.
Wer Tierquälerei im Internet sieht, sollte schnell und richtig handeln – Shutterstock / Antonio Guillem
Wer Tierquälerei im Internet sieht, sollte schnell und richtig handeln – Shutterstock / Antonio Guillem

Ob wissentlich, oder unwissentlich – wer Tiere quält, sollte bestraft werden. Einige Tierquäler posten ihre Taten im Internet, etwa in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram. Wer den Tieren helfen möchte, sollte dies zur Anzeige bringen.

Tierquälerei im Internet: Zunächst Beweise sichern

Tierquälerei im Internet zeigen Sie wie andere Straftaten auch bei der Polizei an. Um deren Arbeit zu erleichtern, sollten Sie Beweise sammeln. Laden Sie, wenn möglich, entsprechende Bilder oder Videos umgehend herunter – diese enthalten mitunter wichtige Informationen zum Urheber.

Tragen Sie alle Details zum Account zusammen, der die Tierquälerei im Internet gepostet hat. Notieren Sie beispielsweise Name, Datum des Posts im sozialen Netzwerk und Kommentare, die mit dem Bild oder dem Video online gingen. Wenn Sie die Bild- oder Videodatei nicht herunterladen können, machen Sie einen Screenshot und speichern diesen auf Ihrer Festplatte ab. Nun können Sie die Polizei verständigen und den Beamten Ihre gesammelten Beweise zukommen lassen.

Fehler, die Sie vermeiden sollten

Ein beliebter Fehler im Umgang mit beobachteter Tierquälerei im Internet ist das Melden der tierwidrigen Handlung bei der Seite, auf der Bilder oder Videos hochgeladen wurden (zum Beispiel Facebook). Auch sollten Sie den Urheber der Tierquälerei-Posts nicht darauf ansprechen oder ihn auffordern, das Bild oder Video zu entfernen, selbst, wenn es Ihnen mitunter schwerfällt. Grund hierfür: Verschwinden die Dateien aus dem Internet, verschwinden auch die Beweise und es wird schwieriger, dem Tierquäler etwas nachzuweisen – auch wenn Sie bereits wie oben beschrieben Beweise gesammelt haben.

Tipp: Neben der Anzeige bei der Polizei, können Sie sich auch an Tierschutzverbände und Tierschutzorganisationen wenden, die Ihnen bei der Sache mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Diese Themen zur Kategorie Tierisch könnten Sie auch interessieren:

Heimtiere: PETA fordert ein Heimtierschutzgesetz

Tierschutzbericht: Kastrationspflicht für Freigänger?

Tierschutz: Sodomie in Deutschland erst jetzt wieder verboten

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel