Homöopathie

So helfen Sie Igeln beim Überwintern im Garten

Wer einen Igel in seinem Garten hat, kann einiges tun, um ihm vor der kalten Jahreszeit eine winterfreundliche Umgebung vorzubereiten. Damit er in Ruhe und geschützt vor Mensch und Tier schlafen kann, können Sie Folgendes tun. 
Manchmal sind Igel im Winter auf die Hilfe des Menschen angewiesen – Bild: Shutterstock / AlexKZ
Manchmal sind Igel im Winter auf die Hilfe des Menschen angewiesen – Bild: Shutterstock / AlexKZ

Damit ein Igel überhaupt Zutritt zu Ihrem Garten hat, sollten Sie auf eine feinmaschige Umzäunung verzichten. Gefahrenquellen wie Kellerschächte sollten abgesichert werden und wer einen Gartenteich hat, tut dem Stacheltier einen großen Gefallen, wenn er ein Brett hineinlegt, über das er sich im Fall der Fälle aus dem Wasser retten kann. Wird es dann langsam kalt, können Sie anfangen, den Igel mit Futter zu unterstützen.

Wenn die Nahrung knapp wird: Igel im Herbst füttern

Sie können ganz leicht dabei helfen, dass sich ihr stacheliger Gartenbewohner ein kleines Fettpolster für den Winter zulegt. Da die Nahrungsbeschaffung für ihn ab Mitte Oktober normalerweise schwieriger wird, ist es ihm eine Hilfe, wenn Sie ihm frisches Futter hinstellen. Ungesalzenes Rührei, Hackfleisch, das in ein wenig Fett gebraten wurde und Nassfutter für Hunde oder Katzen sind genau so eine Option, wie spezielles Igelfutter, das Sie im Zoofachhandel erhalten. Wenn Sie ihm etwas zu trinken anbieten möchten, stellen Sie am besten Wasser hin – auf keinen Fall sollten Sie Milch wählen, denn diese ist unverträglich für den Igel und schadet ihm.

Ein Winterquartier für den Igel

Gut gewappnet für die kalten Tage zieht sich der Igel, wenn die Temperaturen unter fünf Grad fallen, in sein Winterquartier zurück. Das kann ein Kompost-, Blätter- oder Reisighaufen sein, aber auch ein Igelhäuschen, das speziell für ihn aufgestellt wurde. Ein solches Haus erhalten Sie ebenfalls im Onlineversand oder Zoofachhandel, bauen es nach Anleitung auf und bedecken es mit Blättern, um es ihm so schön und geschützt wie möglich zu machen.

Wer ein- oder mehrere solcher Überwinterungsmöglichkeiten im Garten hat und sie – ganz wichtig – auch den ganzen Winter über nicht anrührt, tut den beliebten Gartenbewohnern damit einen Gefallen. Seien Sie insgesamt sehr vorsichtig beim Rasenmähen, Beseitigen von Büschen oder Laubhaufen und natürlich beim Sprühen von Unkrautvertilgungsmitteln und anderen Giften, um den Igel nicht im Gefahr zu bringen.

Diese tierischen Artikel könnten Sie auch interessieren:

Hundepfoten vor Eis, Sand und Streusalz schützen

Für den Winter: Vogelfutter selber machen

Eichhörnchen im Winter füttern: Tipps

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel