Wussten sie schon

Ohrenkäfer: Kneifen die Insekten tatsächlich ins Ohr?

Vielen Tieren wird schon in der Namensgebung eine bestimmte Eigenschaft zugesprochen – manchmal zu Recht, manchmal zu Unrecht. Wie sieht es bei den Ohrenkäfern aus? Sind die Tiere tatsächlich scharf darauf, dem Menschen ins Ohr zu kneifen?
Ohrenkäfer sind für den Menschen ungefährlich
Ohrenkäfer sind für den Menschen ungefährlich – Bild: Shutterstock / Igor Semenov

Dem Ohrenkäfer oder auch "Gemeinem Ohrwurm" wird nachgesagt, dass dieser in die Ohren eines Menschen hineinkrabbelt und mit seinen Zangen das Trommelfell durchstößt, um seine Eier im Gehirn abzulegen. Doch tatsächlich geht von den Ohrenkäfern keinerlei Gefahr für die menschlichen Hörorgane aus.

Ohrenkäfer als antikes Heilmittel

Der Name des Insekts kam wie folgt zustande: Von der Antike bis zu zur frühen Neuzeit setzte die Medizin Ohrenkneifer in Pulverform bei Ohrkrankheiten ein – etwa bei Entzündungen oder Taubheit, was übrigens unnütz war, wie man inzwischen weiß. Als diese medizinische Praxis dann in Vergessenheit geriet, blieb nur de der lateinische Name "auricula" übrig. Da "auris" auf Latein "Ohr" bedeutet, sprach man fortan vom Ohrenkäfer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
3
0
0 Kommentare

Weitere Artikel